Artemisia annua 18 Juli 2018

Artemisia annua

Es gibt über 300 Artemisia-Arten. Doch nur die Artemisia annua (einjähriger Beifuß) ist in der chinesischen Medizin seit langem schon hochgeschätzt. Sie wird traditionell gegen Malaria, Fieber oder Hämorrhoiden eingesetzt. Auch die Entwöhnung von Alkohol, Zigaretten und Drogen fällt mit Artemisia leichter

Mehr Info

Schriftenreihe natur & therapie - Artemisia annua 16 April 2018

Schriftenreihe natur & therapie - artemisia annua

Doch nur die Artemisia annua (einjähriger Beifuß) ist in der chinesischen Medizin seit langem schon hochgeschätzt. Sie wird traditionell gegen Malaria, Fieber oder Hämorrhoiden eingesetzt. Auch die Entwöhnung von Alkohol, Zigaretten und Drogen fällt mit Artemisia leichter.

Mehr Info

Graviola – Stachelannone – Heilmittel aus dem Regenwald 26 Mai 2015

Graviola – stachelannone – heilmittel aus dem regenwald

Name: Graviola Wissenschaftlicher Name: Annona muricata Englischer Name: Graviola Sonstige Namen: Stachelannone, Guanabana, Sauersack, Annona cearensis, Annona macrocarpa, Annona bonplandiana, Familie: Annonengewächse

Wirkung:

Antiparasitär
Fiebersenkend
Beruhigend
Krampflösend
Nervenstärkend
Blutdrucksenkende

Verdauungsfördernd
Astringierend
Tonisierend
Antibiotisch

Verwendung:

Bronchitis (Blüte, Blatt)
Husten (Blüte, Rinde, Blatt)
Koliken (Frucht, Blatt)
Kolitis (Frucht)
Durchfall (Frucht)
Wassersucht (Frucht, Blatt)
Ruhr (Frucht, Blatt)
Fiber (Frucht, Blatt)
Mundentzündungen (Frucht)
Parasiten (Frucht)
Asthma (Rinde, Blatt)
Diabetes (Rinde, Blatt)
Herzstärkung (Rinde, Blatt)
Wehen fördernd (Rinde)
Parasiten (Rinde)
Krämpfe (Rinde)
Grippe (Rinde)
Arthritis (Blatt)
Schmerzen (Blatt)
Abszesse (Blatt)
Hautausschläge (Blatt)

Akne (Blatt)
Rheuma (Blatt)
Schuppenflechte (Blatt)
Katarrh (Blatt)
Harntreibend (Blatt)
Gallenblasenprobleme (Blatt)
Nervosität (Blatt)
Neuralgie (Blatt)
Bluthochdruck (Blatt)
Darmwürmer (Blatt)
Blutstillend (Blatt)
Lebererkrankungen (Blatt)
Malaria (Blatt)
Grippe (Blatt)
Geschwüre (Blatt)
Krebs / Tumore (Blatt)
Würmer (Samen, Blatt)
Brechmittel (Samen)
Hautparasiten (Samen)
Kopfläuse (Samen)
Blähungen (Samen)

Inhaltstoffe: Lactone, Alkaloide, Stoffe der Gruppe A. Acetogenine (z.B. annohexocin, annocatalin, annomonicin, annomuricatin A und B, annomutacin, Annonacin, annonacinone, …) Warnung: Keine Einnahme während der Schwangerschaft (Wehen fördernd) oder Stillzeit von Kindern.

Kurzbeschreibung von Graviola: Graviola (Stachelannone) ist ein kleiner, aufrecht stehender immergrüner tropischer Baum, welcher 5 – 10m hoch wachsen kann. Der Graviola Baum hat große dunkelgrüne, leicht glänzende Blätter. Er produziert ca. 10 – 20 cm große herzförmige Früchte, welche eine gelb-grüne Farbe annehmen. Die Graviolafrüchte habe im inneren ein weißes sauer schmeckendes Fruchtfleisch, weshalb die Frucht auch umgangssprachlich Sauersack genannt wird. Sie gilt als Delikatesse in Südamerika.Da die Frucht der Graviola ziemlich Sauer schmeckt hat sie sich weniger für den Export geeignet, weshalb die Frucht kaum bei europäischen Händlern erhältlich ist.Die Graviola wurde bereits vor Jahrhunderten von südamerikanischen Ureinwohnern als Nahrungs- und Heilmittel verwendet. Traditionell wird die Frucht ausgepresst und der so entstehende Saft getrunken oder weiter verarbeitet. Die Blätter werden meist fermentiert und anschließend getrocknet um diese dann als Tee zubereiten zu können. Wirkung von Graviola (Stachelannone): Alle Teile des Graviola Baumes (Blätter, Blüten, Früchte, Rinde, Wurzel, Holz) werden in der traditionellen Kräutermedizin der einheimischen Völker als Heilmittel verwendet.Traditionelle Naturheiler aus Südamerika, Süd-/Ostasien und teilen von Südafrika schreiben der Graviola unteraderem fibersenkende, antiparasitäre, beruhigende, krampflösende, blutdrucksenkende und nervenstärkende Eigenschaften zu.Das Hauptanwendungsgebiet der Graviola in der traditionellen Naturheilkunde sind jedoch parasitäre Infektionen und Krebs sowie dem Einsatz als Beruhigungsmittel.Einige der in Grivola enthaltenen Annonaceaous acetogenine zeigen In vivo sowie In vitro Zytotoxische und Zytostatische Eigenschaften gegen Lungenkrebs, Prostatakrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Leukämie, Brustkrebs, Multiresistente Tumore, Darmkrebs.Weitere Eigenschaften von Graviola:

Antiparasitär
Hilfreich gegen Malaria (Plasmodium falciparum)
Antibakteriell
Antiviral (Graviola Stammextrakt zeigte In-Vitro positive Effekte bei HIV infizierten Zellen, Graviola Rindenextrakt zeigte eine positive Wirkung gegen Herpes simplex typ 1. Graviola Wurzelextrakt hingegen hatte In Vitro positive Effekte gegen Herpes simplex typ 2)
Stamm und Rindenextrakte wirken Antioxidativ

Die Effekte der Graviola sind hauptsächlich auf die in ihr enthaltenen Acetogenine zurück zu führen, da diese auf die Atmungskette der Mitochondrien der Zellen Einfluss nimmt.

Die Graviola zeigte in einer Studie aus dem Jahre 2002 das, dass darin enthaltene Annonacin in hohen Mengen In vitro neurotoxische Wirkungen besitzt. Eine Erhöhung der Glucosewerte um die Nervenzellen verhinderte jedoch den Zelltod der Nervenzellen.

Verwendung von Graviola: Gängige Darreichungsformen sind:Graviola Extrakte (alle Pflanzenteil, extrahiert, konzentriert)Graviola Pulver (alle Pflanzenteile, gemahlen)Graviola Extrakte gibt es in Kapseln, Tabletten oder alt Tinktur zu kaufen.Graviola Pulver gibt es ebenfalls in Kapseln, Tabletten oder aber als loses Pulver zu kaufen.Einnahmeempfehlung:Dosierung Graviola Pulver:2 Gramm Graviola Pulver 3 mal täglich als Tee aufgekocht. 5- 10 Minuten ziehen lassen.

Graviola Extrakt als Tinktur:

Extraktionsverhältnis 1:2

3 mal Täglich 2 – 4 ml.

Dauer der Anwendung: 1 – 6 Monate (sollte gesundheitliches Unwohlsein oder andere Probleme auftreten muss individuell entschieden werden. Bitte immer zuerst vor der Einnahme einen Arzt konsultieren)

Nebenwirkungen:

Große Mengen können Übelkeit und Erbrechen auslösen.

Die Alkaloide in der Graviola Wurzel, den Samen und der Rinde zeigten bei Langzeiteinnahmen in sehr großen Mengen neurotoxische Eigenschaften. Eine exzessive Einnahme dieser Pflanzenteile über längere Zeit (Graviola Wurzel, Rinde und Samen) sollte vermieden werden.

Vorkommen Graviola: Der Graviola / Stachelannonen Baum kommt ursrprünglich aus den tropischen Regenwäldern der Karibik / Südamerika. Heute ist die Graviola / Stachelannone in fast jedem tropischen Regenwald der Erde anzutreffen.

Mehr Info

Die Frucht der Stachelannone ist 100 mal wirksamer als Chemotherapie bei der Krebsbekämpfung 26 Mai 2015

Die frucht der stachelannone ist 100 mal wirksamer als chemotherapie bei der krebsbekämpfung

Die Stachelannone ist eine stachelige, grüne Frucht mit weissem Fruchtfleisch und schmeckt säuerlich. Sie ist nicht nur ein sehr gesunder Nachtisch – diese Frucht kann mehr als nur gut schmecken: Sie wirkt wie eine Krebs-Bankrott-Erklärung:

Man sagt der Stachelannone nach, sie sei 10.000 Mal wirksamer als starke Chemotherapeutikas und 100 Mal effektiver als eine Chemotherapie.

Diese tropische Pflanze wird in Deutschland als Stachelannone oder als Sauersack bezeichnet. Im Spanischen findet man sie unter Guanabana, im Englischen unter Soursop, in französischen Ländern bezeichnet man sie als Corossol, in Brasilien heißt sie Graviola, auf den Philippinen wird sie Guyabano genannt und in Indonesien findet man sie unter Sirsak.

Dieses natürliche Heilmittel ,als natürliches Medikament eingesetzt ,wirkt effektiv gegen Krebs und wächst als Pflanze in Regionen mit tropischem Klima, also in Lateinamerika, Karibik, Afrika, Südostasien und in der Pazifikregion. Dieser Baum ist niederwüchsig und die Frucht ist sehr groß und das süßsauere weiße Fruchtfleisch wird einfach gegessen oder zu Fruchtgetränken verarbeitet.

Graviola kommt auch bei Bakterien- und Pilzinfektionen zum Einsatz sowie bei inneren Parasiten bzw. Würmern und bei hohem Blutdruck. Doch die Frucht kann mehr, sie greift Krebszellen an und tötet sie und das ganz ohne Nebenwirkungen.

Die Graviola oder Stachelannone hat eine dunkelgrüne Schale mit ananasartiger stacheliger Struktur und enthält saftiges weißes Fruchtfleisch mit schwarzen Kernen. Das einzigartige Aroma dieser tropischen Frucht kombiniert Süße mit einer leicht säuerlichen Geschmacksnote.

Dieses hochwirksame Heilmittel (Auszüge aus dem wunderbaren Baum) wirkt auch bei Pilzinfektionen, gegen Depressionen und gegen Stress. Das Immunsystem wird dabei geschützt, sie fühlen sich stärker und gesünder im gesamten Verlauf der Behandlung. Ihre Energie und Ihre Einstellung zum Leben kann sich dabei verbessern.

Guanabana, also ein Baum aus den Regenwäldern Amazoniens, ist eine hervorragende Nährstoffquelle und sie enthält viel Vitamin B1, B2 und C. Ihre Frucht, der Samen und ihre Blätter findet auch Anwendung in der Kräutermedizin der Ureinwohner.

Die Mutter Natur ist die beste Medizin.

Mehr Info

05 Mai 2015

Heilkräfte aus regenwäldern

Tópicos 01 | 2011

Heilkräfte aus Regenwäldern Guanábana/Graviola (Annona muricata L.) Guanábana ist ein kleiner, aufrech- ter, immergrüner Baum, der eine Wuchshöhe von fünf bis sechs Metern erreichen kann und zur Familie der Annonaceae gehört. Man findet ihn in den wärmsten Gebieten Nord- und Südamerikas inkl. Amazonien, aber auch auf Jamaika, Haiti und in Westin- dien. [...] Von der Pflanze wird alles verwendet: Blätter, Früchte, Samen, Rinde und Wurzeln. [...] Medizinische Wirkungen Früchte und Saft werden gegen Darmwürmer und andere Parasiten verzehrt sowie zur Fieberlinderung, Erhöhung der Muttermilchproduktion nach der Geburt und gegen Durchfall eingesetzt. Gemahlene Samen ver- wendet man gegen äußere Parasiten wie z.B. Läuse. Rinde, Blätter und Wurzeln wirken beruhigend, gegen Muskelverspannungen und blutdruck- senkend. Der daraus hergestellte Tee soll bei den verschiedensten Beschwerden helfen. Im peruanischen Amazonien setzt man die Pflanzenbe- standteile auch bei Diabetes ein. Im brasilianischen Amazonien wird der Blättertee hingegen bei Leberbe- schwerden verwendet. Das Öl der Blätter und die rohen Früchte werden mit Olivenöl vermischt und äußerlich bei nervlich und arthritisch bedingten Schmerzen und Rheuma angewandt. Darüber hinaus sollen Rinde oder Blätter den Herzrhythmus regulieren, bei Husten, Grippe, einer komplizier- ten Geburt, Asthma und Schwäche helfen. Forschungsergebnisse Bereits seit den 1940er-Jahren forscht man an der Pflanze. Besonders intensiv wird eine Stoffgruppe unter- sucht, die sogenannten Annonacen- Acetogenine, die nur in der Familie der Annonaceae vorkommen. Die Pflanze bildet diese natürlichen Ver- bindungen in Blättern, Stängeln, Rin- de und Samen. Wissenschaftlich bestätigt wurde, dass diese Stoffe beträchtliche tumorhemmende Eigen- schaften und eine spezifische Wir- kung gegen verschiedene Krebszel- lenarten haben, ohne die gesunden Zellen zu schädigen. [...] Besonders wirksam scheinen die Annonacen-Acetogenine aller- dings gegen Prostatakrebs zu sein. Erfreulicherweise helfen die Substan- zen gerade gegen Tumore, die sich als resistent gegenüber den üblichen Krebsmedikamenten gezeigt haben. Inzwischen konnte sogar der bioche- mische Mechanismus der wertvollen pflanzlichen Inhaltsstoffe nachvollzo- gen werden. Als wirksam erwiesen Wie wichtig die Bewahrung des Regenwaldes auch im brasiliani- schen Amazonasgebiet nicht nur zur Stabilisierung unseres Klimas ist, zeigt das Buch “Apotheke Regenwald” von Dr. Andrea Flemmer. haben sie sich gegen Lungen-, Brust-, Pankreas- und Dickdarmkrebs, ebenso beim Lymphom. Forscher aus Taiwan teilten 2003 mit, dass der wichtigste Acetogenin-Annonacin-Wirkstoff außerdem gegen Eierstock-, Gebär- mutter-, Harnblasen- und Hautkrebs- zellen wirken soll. [...] Das Problem bei der Krebsfor- schung sei, [...] dass natürliche Sub- stanzen nicht patentierbar sind. Daher muss der Naturstoff so verändert wer- den, dass zumindest die Mischung geschützt werden kann. Oft konnte man jedoch schon feststellen, dass die Veränderung einer natürlichen Sub- stanz die Antitumoreigenschaft zum Erliegen brachte. Aufgrund des man- gelnden Patentschutzes der natürli- chen Substanz wurden bereits For- schungen an anderen natürlichen Sub- stanzen eingestellt – ihre Wirkung ist eben zu natürlich. Die Lösung dafür wäre, dass nicht Firmen ein derartiges Medikament entwickeln (und dafür viel Geld ausgeben müssen), sondern die entsprechenden Länder selbst. Ansonsten verspielt man die Möglich- keiten, die diese Substanzen (mehr als 40 festgestellte natürliche Acetogeni- ne inkl. Annonacin) für Kranke und Krebspatienten bieten. [...]“ Da die Wirkstoffe Nebenwirkungen zeigen können und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten aufwei- sen, sind diese Mittel nur unter ärztli- cher Begleitung zu empfehlen.

Mehr Info

Graviola-Tee: Heißgetränk mit heilender Wirkung? 27 April 2015

Graviola-tee: heißgetränk mit heilender wirkung?

In der südamerikanischen Volksmedizin gibt es kaum Krankheiten, gegen die die Stachelannone nicht zum Einsatz kommt. Graviola-Tee, der aus Blättern und Rinde der Stachelannone gewonnen wird, wird auch hierzulande angeboten. Stachelannone als vielseitige Nutz- und Heilpflanze

In Südamerika und der Karibik ist die Stachelannone als Nutz- und Heilpflanze weit verbreitet. Die Frucht der Graviola wird zu Saft, Marmelade und Desserts weiterverarbeitet, Blätter und Rinde des Baumes zu Tee. Dem Heißgetränk werden zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt: Es soll unter anderem krampflösend und entzündungshemmend wirken.

Gegen welche Beschwerden Graviola-Tee angewendet wird, ist von Region zu Region unterschiedlich. So werden die Blätter des Baumes in den peruanischen Anden gegen Katarrh, in der brasilianischen Amazonasregion gegen Leberbeschwerden und in der Karibik gegen Husten und Grippe, Asthma, Bluthochdruck und Parasitenbefall eingesetzt.

Graviola-Tee gegen Tumore?

Die Frucht der Stachelannone enthält Acetogenine. Die Naturstoffe wurden in mehreren klinischen Studien auf ihre Wirksamkeit gegen Tumorzellen untersucht. Ergebnis: Acetogenine können das Wachstum von Tumorzellen hemmen und Entzündungen bei Tumoren lindern. Vor allem bei der Behandlung von Brustkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs erscheint die Behandlung mit Acetogeninen vielversprechend, berichtet das Fachmagazin "Nutrition and Cancer".

Dass der Genuss von Graviola-Tee oder die äußere Behandlung von Tumoren mit dem Kräutersud wirksam ist, ist wissenschaftlich jedoch nicht bestätigt

Mehr Info

 Schlag-Krebs - Graviola und den Regenwald Heilkräfte  Graviola - GUANABAN - soursop - Teil I Ein Wunderpflanze aus dem Amazonas-Region Lateinischer Name: Annona Muriaca  DIE LÖSUNG SANE HEALING und Krebs zu heilen - wissenschaftlich bewiesen!! 27 April 2015

schlag-krebs - graviola und den regenwald heilkräfte graviola - guanaban - soursop - teil i ein wunderpflanze aus dem amazonas-region lateinischer name: annona muriaca die lÖsung sane healing und krebs zu heilen - wissenschaftlich bewiesen!!

"Die Zeit ist gekommen" - wie oft hören wir diesen Satz, so ist es doch wahr, weil wir in Zeiten der großen Herausforderungen, Veränderungen und Verschiebungen, wo Geheimnisse der vielen verschiedenen Aspekte des Lebens werden immer aufgedeckt, die von der Öffentlichkeit bekannt werden, leben - Menschen sind auch mehr Mut zu sprechen, was alle wissen sollten, und ja, wenn Millionen WISSEN eine Tatsache, die, die versteckt Lösungen, haben sich zu ergeben.

Die größte Lüge über Krebs-Behandlungen und Chemo-Therapie

Die Befugnisse des Graviola (Guanabana in Brasilien - Soursop USA)

1) 12 Beats Art von Krebsarten wie Brustkrebs, Unterleibskrebs, Eierstockkrebs, Gebärmutterkrebs, Lungenkrebs, Prostatakrebs, Boon-, Pankreas-, Hautkrebs, Blutkrebs (Leukämie), Blasenkrebs, Leberkrebs

Keine Nebenwirkungen, natürlicher Nährstoff CURE!

Salubrious Weg zurück zu einem gesunden Zustand

2) Der Obst enthält eine Substanz namens Acetogenin, die als bewährt hat 10.000 (zehntausend mal) stärker als Acetogenin, die Droge für Chemo-Therapie auf der ganzen Welt, mit dem Ergebnis von 90% bis 10% Überlebenden nur verwendet werden - ein Bingo-Spiel mit das Leben der Menschen in allen Nationen, weil das Heilmittel ist bereits bekannt.

3) Da es ein NUTRIENT es funktioniert von innen nach außen - essen bis die Krebszellen, jede Art von Viren, Bakterien usw. Nährstoffe haben keine Nebenwirkungen auf unseren Körper! - Unglaublich, wunderbar, ABER WAHR (ich hatte die Ehre, viele Menschen mit Krebs noch in einem sehr fortgeschrittenen Stadium, die gut waren immer mit einem Power-Saft enthält Graviola erleben und es gibt 1000 in Lateinamerika, die die Chance, darüber zu wissen, da hatte 9 Jahre Anwendungen. Lösung, Echt Cure und ohne Chemo dauerhaft zu heilen. Im Falle, dass die Ärzte ordinieren Chemo diese Sonder bereit Juice hat die Befugnisse, die die gesunden Zellen aus der Verbrennung zu schützen und erlaubt nur die Krebszellen zerstört werden, keine Übelkeit, kein Haarausfall, weder andere häufige Nebenwirkungen der Einnahme dieses Kraftwerk der Heilung gleichzeitig.

Meine Mutter würde ohne Graviola nicht mehr am Leben.

Es ist Zeit, zu teilen und die World of Cancer schütteln und um die 90% bis 10% in eine 10% bis 90% der Überlebenden zu verschieben!

hier ist die Chance, über eine Tatsache, dass es etwas gibt, das die Macht hat, Krebs zu heilen, dass es ist wissenschaftlich erwiesen, und es wurde von Menschen verborgen, weil sie aus der Natur kommt und nicht in irgendeiner Weise patentiert werden lernen .

Allgemeine Informationen: Über die Pflanze:

Graviola ist ein immer grüner Baum wächst im Amazonasgebiet von Brasilien und in anderen Ländern, die von der Amazonas-Regenwald berührt werden. Es wächst auch in den tropischen Regenwald von Nordamerika. Er wächst bis zu 15 Meter hoch, mit grünen, langen und glänzenden Blättern bedeckt. Seine göttliche Frucht ist grün manchmal ein bisschen gelb glänzend, hat die Form eines menschlichen Herzens mit einer Haut suchen Art wie ein großer Kaktus. Seine weiße Fruchtfleisch ist essbar und die Leute können sie auf den lokalen Märkten zu kaufen. Der Durchmesser der Frucht ist 20 bis 40 cm und die einheimische Bevölkerung sind es Essen aus der Hand, wird der Stoff verwendet, um eine erfrischend sauer-Säure-Drink oder als Sorbet herzustellen.

Indian Tribes verwenden Graviola als Medizin seit Jahrhunderten

Graviola zählt mit einer sehr langen Geschichte in der Stammes pflanzliche Naturheilkunde. Es gibt Heilende Substanzen in jedem Teil der Anlage: ein Teil der kraftvolle Wirkung der Früchte finden wir hochwirksame Substanzen in den Blättern, die Wurzeln, den Stamm, die Rinde und die Samen. Indian Tribes wissen um den Wert dieses wunderbaren Baum, und sie werden mit den verschiedenen Teilen tor mehrere und vielfältige Krankheiten und gesundheitlichen Ungleichgewichte. Beispiele:

In Brasilien Wurzeln, Stamm und Blätter werden als Tee und Beruhigungsmittel gegen Nervosität auch für Diabetes verwendet wird, in anderen lateinamerikanischen Ländern wie Beruhigungsmittel und als Herzstärkungsmittel Medium. Der Urlaub T-Stück ist auch für Hebel-Probleme verwendet und mit Olivenöl es für Rheuma, Arthritis und Arthrose Schmerzen in Peru verwendet wird gemischt. In Brasilien bereiten sie eine Mischung aus einer unreifen Frucht mit Olivenöl als extern Behandlung gegen Arthritis und Rheuma gemischt.

Die Blätter sind auch gegen Parasiten in Brasilien und gegen Katarrh in Peru verwendet.

Frucht, Samen und Blätter werden gegen Fieber, alle Arten von Parasiten, Würmer, Durchfall, auch in Brasilien zu helfen, die Erhöhung der Milch von Frauen nach der Geburt angewendet.

In anderen Ländern wie Haiti, Antillen und Jamaika werden mit Graviola als antikrampfhaften, Beruhigungsmittel, Husten und Grippe, wie Nerven Stärkung T-Stück, für Asthma, Bluthochdruck und alle Arten von Parasiten, Durchfall und Probleme bei der Geburt.

Graviola und Wissenschaft -

Krebsforschung - Wissenschaftliche Ergebnisse auf Graviola

Die Graviola Frucht ist bereits in der Forschung seit dem späten 39. des letzten Jahrhunderts - damals fand die Wissenschaft heraus, dass die Anlage Komponenten, natürliche Prinzipien und Eigenschaften als "Annonacaeous Acetogenine" natürlichen Chemikalien, die bestätigt, als hoch wirksam gegen viele Arten Tumorzellen, die mit Komponenten, die als Gifte, die die Krebszellen in einer ganz bestimmten Art und Weise gefunden werden, abtötet. Einfach gesprochen Graviola hat Komponenten, die in der Lage, jede Krebszelle zu isolieren, um eine Art Blase um es zu vermeiden, dass die Krebszelle können keine weiteren Nährstoffe bekommen zu bauen, so dass es stirbt. Die toten Krebszellen werden durch den eigenen Körper-System ohne Nebenwirkungen beseitigt werden. Diese Komponenten sind in allen Teilen der Baum und in verschiedenen Kombination versteckt sie für viele verschiedene Arten von Krankheiten verwendet. Sie werden als Anti-Kleinbus, Anti-Parasiten, Antitumor, Anti-Krebs-, anti-depressive und krampflösend dokumentiert. Mehrere Studienergebnisse veröffentlicht worden, aber nur wenige Menschen reagiert.

Seit 1976 tiefgreifende Forschungen des National Cancer Institute der USA führte zu Härten einer "Adenokarzinom" des Dickdarms nach kurzer Zeit. Die therapeutische Wirkung bestätigt die Macht der Graviola und ihre Komponenten. Diese leistungsstarke Komponente wurde von der Deutschen Forschungs Wissenschaftler und Onkologe Helmut Keller entdeckt und drei weitere Wissenschaftler sie viele Studien über Graviola realisiert. Da die Pflanze keine chemischen Prozess LASSEN ohne die Heilkräfte nie bekam niemand mehr über diese effektive Krebsbehandlung kennen zu verlieren. WARUM?? - Weil es funktioniert nur in natürlicher Form und eine Anlage nicht in irgendeiner Form patentiert werden, so dass der Pharma-Welt und die Monopole konnte keinen Gewinn daraus nicht bekommen, und das ist der Grund, warum sie die Informationen versteckt.

Ergebnis:

Graviola enthält sehr aktiv, zytotoxische Wirkung gegen Krebszellen mit einer Chemo therapeutische Kraft, die 10.000 x stärker als Adriamicin, das Medikament, das zur traditionellen Chemo-Therapie, eingesetzt wird, ist - ohne jede Art von Nebenwirkungen!

(Seit einer Weile wird der HSI bietet jetzt die Kopien der Ergebnisse, die für 25,00 USD gekauft werden kann)

Nach der Bestätigung, dass Graviola kann natürlich heilen Krebs das National Health Institute hat 20 Labs Studien die Anlage 20 Jahre lang ohne Ergebnis angezeigt, um die Wirkstoffe in eine gültige Heilmittel zu verwandeln. Am Ende gaben sie auf und lassen die wunderbaren Erkenntnisse in der Schublade ihrer Institute.

Seit 1996 andere Gruppen von Wissenschaftlern hat Untersuchungen über Graviola und fand heraus, dass die Frucht besitzt Eigenschaften, gegen die Tumorbildung, und dass es produziert Giftstoffe selektiv gegen verschiedene Arten von Krebszellen, ohne gesunde Zellen anzugreifen. Sie bestätigten die Ergebnisse ihrer Ergebnisse wurden 8 verschiedene klinische Studien veröffentlicht.

Die verschiedenen Studien von verschiedenen Labors ergab unglaubliche Erkenntnisse, die die Acetogenine von Graviola eine unschlagbare Komponente in der Prävention von Enzym-Formationen, die nur in der Membran von Tumoren und Krebszellen zu finden sind. Das ist der Grund, warum sie giftig nur für Krebszellen, ohne gesunde Zellen anzugreifen. Die Acetonines erkennen die kranken Zellen isoliert die einzelnen Krebszellen und für die fehlenden Nährstoffe die Krebszelle stirbt.

Im Jahr 1997 wurde eine kleine Gruppe von Wissenschaftler fanden heraus, dass Graviola enthält auch Alkaloide, die eine anti-depressive Wirkung haben. Im gleichen Jahr wird die Pardu UNIVERSITY veröffentlicht die Informationen, die sie noch mehr Kräfte in Graviola entdeckt. Die klinischen Studien bestätigt, dass die "Annonacae Acetonin" in Graviola sind so effektiv, dass sie nicht nur normal, Krebszellen zu töten, aber sie sind auch sehr wirksam in diese Krebszellen, die resistent auf Chemo-Therapie sind zu töten. Diese Untersuchung erklärt, wie das möglich ist: Diese Krebszellen, die die Chemo-Therapie überleben, entwickeln Resistenzen gegen viele andere Art von Drogen, die so genannte Multi-Drug-Resistant (MDR), was macht sie immun gegen jede Behandlung und führt dem Patienten 100% zu Tode .

Nach 20 Jahr der Forschung der Pharma-Industrie habe sich der Pflanzenforschung und begann von ihrer eigenen Form und suche einen Weg, um die Wirkprinzipien und Komponenten in eine Krebsheilmittel zu verwandeln. Sie auch nicht. Graviola nicht erlauben jede Art von chemischen Wiedergabe. Es wird bestätigt, dass Graviola funktioniert nur, wie es wächst in der Natur und es schlägt Krebs besser als jedes synthetische Droge oder Gift schweren Strahlen. Bis heute viele verschiedene Gruppen von Wissenschaftlern immer noch forschen, um ein ähnliches Produkt wie Annonacins erstellen und es funktioniert immer noch nur, wie es in der Natur gewachsen.

All diese Informationen sind in geheim gehalten worden, weil Apotheken konnte nicht verwandeln es in etwas, das sie einen riesigen Gewinn geben. So gaben sie der Beweis, dass sie wirklich daran interessiert, Menschen zu heilen, sondern in riesige Gewinne von denen, die bereits ausreichend durch die Krankheit selbst verborgen sind, nicht. Warum sollte jemand zu schaffen, so viele unnötige Schmerzen, wenn es etwas viel stärker und ohne lebensbedrohliche Nebenwirkung.

Am Ende der neunziger Jahre einer der Wissenschaftler, die Teil eines Forschungsteams war das Schweigen brach aus Gründen des Bewusstseins und einige der Berichte für die Medizin weltweit zugänglich waren. Gleichzeitig einige Leute aus Brasilien bekam Art göttliche Führung auf dem Amazonas zu gehen und die Pflanzen des Regenwaldes zu studieren. Sie wurden die nativen Integration von Menschen aus ihnen zu lernen, wie ihr Wissen über Heilpflanzen des Regenwaldes erreicht wird zurück in die Zeit für viele Jahrhunderte.

Die gute Sache ist, dass für eine Zeit in dieser Welt der Wissenschaft nicht einen Weg finden, der Manipulation - die Kraft der Heilung von Krebs liegt in Graviola und mehrere weitere Anlagen, die Gott bewahrt zu werden, wie der Allmächtige lässt es wachsen. Es ist ein Segen für die Menschheit und ein Geschenk von Mutter Erde - Ein Weckruf bewusst zu werden und beginnen zu Ehren der Geschenke, die wir vergessen haben, dass sie existieren. Wenn wir zerstören die Regenwälder zerstören wir die Lunge unseres Planeten und alles Leben ohne Sauerstoff sterben. Wir müssen unsere Herzen öffnen, um zu verstehen, dass all das, was wir erleben, hat eine Lösung, und alles, was wir leiden, der unterschiedlichen Art der Krankheit hat eine natürliche Art der Heilung in der Natur.

Graviola zeigt uns den Weg

Nutritive Werte von Graviola

Mineralien Eisen, Kalium, Calcium, Kupfer, Magnesium, Mangan, Natrium, Phosphor, Schwefel, Selen, Zink,

Vitamine Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B3, Vitamin C

Außerdem Ballaststoffe, Tannin, Proteine, Lipiden

Ethno-Medizinische Anwendungen von Graviola in verschiedenen tropischen Ländern und den USA

Lateinamerika:

Brasilien: Abszesse, Tumore, Ödeme, Worms, alle Arten von Parasiten, Bronchitis, Atembeschwerden, Husten, Diabetes, Verdauungsstörungen, Dysenterie, Darmparasiten, die Darm / Koliken, Fieber, Leber-Probleme, Neuralgien, Nervosität, allgemeine Körperschmerzen, Rheuma , Tetanus

Peru Tumoren aller Art, Intern Geschwüre, Parasiten, Läuse, Bluthochdruck Diabetes, Ruhr, Verdauungsstörungen, Entzündung, Grippe, Lebererkrankungen, Krämpfe, Fieber und als Beruhigungsmittel

Panama: Tumore, Geschwüre, Parasiten, Würmer, Verdauungsstörungen (Dyspepsie), Durchfall und Nierenprobleme: Niereninsuffizienz - Nierenversagen

Mexiko: Bandwurm, Verdauungsstörungen, Durchfall, Ruhr, Fieber, Erkältungen Brust, Ringworm, Skorbut, Styptic (Blutungen)

Die Karibik: Erkältungen, Schüttelfrost, Fieber, Grippe, Durchfall, Verdauungsstörungen, Nervosität, Herzklopfen, Hautausschlag, Krämpfe, Hautkrankheit, und als Beruhigungsmittel und Beruhigungsmittel

Curacao: Gallenblase Probleme, Nervosität, als Beruhigungsmittel und Beruhigungsmittel-Agent, Geburt

Haiti: Parasiten, Läuse, Grippe, Magen-Darm-Trägheit, Durchfall, Fieber, Husten, Schmerzen, Schwäche, Wunden, Pellagra, Nervosität, Kardiopathie, Krämpfe, Beruhigungsmittel, Stillhilfe nach Geburt,

Jamaika: Parasiten, Würmer, Asthma, Fieber, Herzerkrankung, Bluthochdruck, Stillhilfe nach Geburt, Nervosität, Beruhigungsmittel, Krämpfe, Tetanus, Wassereinlagerungen und allgemeine Schwäche,

Trinidad: Ringworms, Blutreinigungsmittel, Bluthochdruck, Herzklopfen, Ohnmacht, Schlaflosigkeit, Stillhilfe nach Geburt, Grippe,

USA: Krebs, Tumore, Geschwüre, Pilzinfektionen, Darmparasiten, Bluthochdruck, Depression

Asien - Malaysia Furunkel, Husten, Schnupfen, Durchfall, Dermatitis, Bluthochdruck, Rheuma und um Blutungen zu verringern

British West Indies: Tumoren, Darmparasiten, Asthma, Geburt, Stillzeit Hilfe, Bluthochdruck

Andere Länder: Krebs, Nierenprobleme, Blaseninsuffizienz, Lebererkrankungen, Ruhr, Malaria, Magenprobleme, Ringworm, Läuse, Parasiten, Geburt, Asthma, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Arthritis, Skorbut und als Beruhigungsmittel

Mutter Weisheit

Nach dem Lernen über ethnologische Medizin und ihrer hohen entwickelte Wissen sollten wir uns fragen, die weiter fortgeschritten ist. Sie haben keine Krankenhäuser und sie keinen Krebs haben, oder haben Sie jemals sehen Ureinwohner in einem Krebs-Abteilung eines Krankenhauses? Sie haben nicht Laboratories, sie nicht jede Pflanze verwandeln sie in eine Pille und sie zu heilen.

Die Eingeborenen zeigen uns heute noch, wie man mit der Natur und wie die Natur bietet alles, was wir brauchen für ein gesundes Leben zu führen. Was tun wir als die sogenannten zivilisierten Welt mit der Natur und mit uns selbst? Wir erlauben Raubbau, Ausbeutung, Raubbau, Räuber Wirtschaft, nicht nur mit der Natur, sondern auch mit unserem eigenen Leben. Wir brennen die Kerze an beiden Enden Missachtung der Heiligkeit unseres Körpers. Wir missbrauchen eine maximale und das Ende ist tödliche Krankheit. Ist das ein Wunder? Nein, es ist nur eine Folge unserer Probleme, unsere Gewohnheiten, unsere Systeme und glauben, dass unser Handeln, der sich Gedanken, Worte und die Fähigkeit, schauen weg, wenn die Dinge nicht in Harmonie mit der kosmischen Ordnung. Wir haben einfach nicht kümmern, wenn es nicht trifft uns persönlich. Um wirklich zu heilen müssen wir allen Reichen der wir leben heilen sonst bekommen wir nur einen Impuls Heilung. Können Sie das Gefühl, dass? Es ist nicht eine Frage des Verstehens, sondern des Gefühls!! Wir drehten unsere Gefühle nach unten

Sie gehen gegen Ihre Gefühle und Sie krank werden!

Wie viele Male am Tag wir das machen??? Wir müssen zurück zum Herzen zu kommen und aufstehen, um sicher den natürlichen Ressourcen, die immer noch wie der Regenwald als größte Quelle von Heilpflanzen, die in unserer Welt existiert intakt sind.

Ein deutscher Arzt machte Urlaub in der Amazonas-Region, und er fragte mich, wie viele natürliche Heilmittel gibt es auf dem Markt. Er nahm einige der zu versuchen und als ich begann, in Deutschland über Graviola und der Rainforest lehren zeigte er auf und sagte: Ich bin Direktor eines Krankenhauses, und ich suchte nach einem Weg, um die Menschen machen die Amazonas-Heilkräfte verfügbar suchen. Ich unser Krankenhaus haben wir ein neues System und sind für die alternativen Heilmethoden offen. Wir bieten offene Seminare und Sie können kommen, wann immer Sie über Krebs und anderen Krankheiten sprechen möchten. Ich habe für Diabetes ..... es war erstaunlich,

So werden die westlichen Länder über Graviola und die Heilkraft der Graviola, die wunderbare Frucht, die nie endenden Überraschungen für Menschen mit Krebs und andere schwere Krankheit bringt das Lernen. Graviola ist eine Chance für alle, die durch Krebs versteckt sind oder eine der anderen Zivilisationskrankheiten.

Dieser Newsletter ist wieder ein Weckruf und eine Chance, Krebs zu überleben. Ich

Graviola ist nicht nur ein Wunder gegen Krebszellen, sondern auch Komponenten (Ergebnisse der Forschungen), die andere Chemikalien wie Cortison, Drogen und Giften aller Art in unserem Körper eliminieren kann. Dies ist einzigartig wie Cortison bleibt in den Körpern der Menschen für immer mit dem schrecklichen Nebeneffekt, dass die Menschen an Gewicht her nichts. Graviola ist die Kraft des Lebens, die in der Lage, alle Gifte, die wir heute in unserem täglichen Leben in Luft, Wasser und Nährstoffe ausgesetzt sind, reinigen ist. Es hat die erstaunliche natürliche Potenz zu reinigen und zu regenerieren unsere Körperzellen. Denken Sie daran, dass unser Körper ist der heilige Tempel des Lebens, die alle unseren Respekt verdient, weil der Körper macht uns das Geschenk am Leben zu sein und dieses wundervolle persönliche Reise auf diesem schönen Planeten zu erleben, Spaß zu haben und zu wachsen in alle Richtungen, wenn wir uns zu halten in einem gesunden Zustand.

Dieses Werk und viele andere sind ein Geschenk der göttlichen Quelle und Mutter Erde erhalten für unsere Zeit, um die Liebe sollten wir für unsere göttliche Fahrzeug haben, für uns selbst und für alles Leben erinnern. Göttlichen Quelle und Mutter Erde haben das Medium für Menschen, die den Glauben an den täglichen Kampf ums Überleben verloren.

Diese Frucht hat die Form eines riesigen Herzen, um Ihnen noch durch seine Form zeigen, dass nur das Herz kann ohne jede Art von menschlicher Manipulation, rein und natürlich zu heilen, wie es gegeben ist.

Ein kleiner Einblick in meine eigenen Erfahrungen:

Als Multi-Dimensional Free Way Heiler habe ich gelernt, gerade auf die Ursache einer Krankheit, die durch die Verweigerung Gefühle, psychische Schocks und schweren Erfahrungen auf Herz und Seele Ebene sowie Körper Missbrauch jeglicher Art erstellt wird, zu gehen. Es kann karmischen Ursprungs sein oder sogar an einem Ort, der von Strom-oder Umwelt über vergiftet ist leben. Dennoch können wir nie krank, wenn unsere Körperabwehr richtig funktioniert und dass die Tür öffnet, um alle, was wir erleben. Der Weg von Ursache und Wirkung ist immer wieder und noch unheilbare Krankheit ist heilbar, durch kosmische Gesetz. Ich war immer auf den Regenwald gefahren und ich wusste, dass tief in eine Art Heilmittel für den physischen Körper sollte in diesem riesigen Naturapotheke von Mutter Erde existieren. Ich bat Gott um etwas in meinen Händen, die Menschen schneller zu verstehen und schneller zu heilen hilft, so dass sie auf großen Maßstab nur eine nach der anderen lernen können und nicht zu bekommen.

Vor 7 Jahren - ich war etwa zu Deutschland und den Tag vor einem Freund meiner spirituellen Gruppe vor Jahren plötzlich über meinen Weg gekreuzt reisen und sie fragte mich, wenn ich werde wieder nach Deutschland reisen, und wenn ich das nächste helfen könnte Mal gehe ich, um ein Unternehmen, das Amazon Natürliche Nährstoffe, die ein Kraft der Heilung sind verkauft und es gibt niemanden, der gut Deutsch spricht öffnen. Nun, das Wort Amazon wurde mir wie ein elektrischer Schlag treffen, und ich war gerade dabei, am nächsten Tag ... Ist das die Antwort auf Ihre Gebete, dachte ich. Nach einer Woche etwas trieb mich in Kontakt zu treten und ich fühlte die Verpflichtung zu nennen. Der Vertreter kamen, um die Produkte, 7 in dieser Zeit zu präsentieren. Er fing an zu erklären, jeder ein, und als ich hielt die Flasche aus einer Mischung von Graviola und 6 anderen Anti Krebs Komponenten in meine Hände sofort mein ganzer Körper wurde erhöht enorme Hitzewellen und Quelle übertragen: das ist, was Sie gefragt haben. Natürlich studierte ich alles, was ich hatte und stand in Deutschland für 9 Monate, um die Informationen zu bekommen im Kampf gegen die Bedeutungen und Überzeugungen der traditionellen Krebsheilmittel.

Es gibt so viele Fälle, die ich war, Zeugnis, dass es Bücher füllen, und es würde dich zum weinen, wie es mit 100s von Menschen tut, wenn sie an den jährlichen Treffen Menschen erzählen ihre Geschichten des Überlebens in der letzten Zeit zu hören - ihre Verzweiflung im Angesicht des Todes und ihre Familien ohne einen Pfennig verlassen, weil keine Sicherheit würden die Rechnungen mehr zu nehmen - Familie alles verkaufen, müssen sie sicher eines geliebten Menschen.

Ein Freund von mir brasilianischen Plastische Chirurgie Fach bekam Leukämie myeloische und die benötigte dringend eine Zelltransplantation - sie auf einer Listennummer 989 war - ich letzten 4 Monate mit ihrer Arbeit an ihrem und schließlich haben wir die Produkte und den Arzt des Unternehmens zugreifen können, sagte zu ihr: Sie wissen, dass Sie in den Händen Gottes sind? Ja - aber trotzdem werden wir es versuchen - man muss fünf verschiedene Produkte, und wir einen Sponsor gefunden - heute hat sie eine Stiftung für verlassene Tiere - sie ihren Rollstuhl hinter sich gelassen und es ihr gut geht!!

All diese Erfahrungen sind göttlich eins nach dem anderen, aber ich denke, dass mehr Leute es wissen müssen - von Mund zu Mund es ist einfach zu langsam - es gibt so viele Menschen, die an nichts. Die Dame, die Direktorin des deutschen Unternehmens wurde hatte 5 Arten von Krebs - 5 Kinder - ihre beste Freundin ein Direktor einer Hispital - er ihr gesagt, nach Hause zu gehen und die letzte Zeit mit ihren Kindern verbringen - das ist seine Kunst ein kommen beenden, und dass er so leid ist. Zu Hause ein Freund vorbei und erzählte ihr von diesen Produkten - sie liebt das Leben, und sie nahm nur ein Produkt - nach einer Woche fühlte sie sich stärker - ihr Leben Mächte kam sie spürte, dass sie es machen könnte und sie sagte, sie nur gehen würde und zeigen sich vor ihrem Arzt und Freund, wenn es ihr gut ging. Nach 6 Monate besuchte sie ihn im Krankenhaus - er rief an und fragte, was sie tat - sie über die Produkte gesprochen und halleluiah der Arzt heute in seinem Krankenhaus mit diesen Produkten zu arbeiten. Es ist nicht nur hoffe, es ist HEALING gibt, und die Menschen informiert werden müssen!

Hier einige weitere Beweise fand ich in verschiedenen Berichten der 100 stärksten U-Kuren:

KREBS "Wundermittel" ENTDECKT - aber Drogenriesen vertuscht it up!

10.000-mal stärker als die Chemotherapie ohne nachteilige Nebenwirkungen

DARYL S. hatte 12 Tumoren in seiner Prostata. Aber er erhielt eine innovative Behandlung, die sein Leben retten geholfen. Und ... In 3 Monaten, ließ die PSA und die Tumore VERSCHWANDEN

WIE? Daryl Geheimnis war die Hilfe von einer erstaunlichen Baum, der tief in den Amazonas-Regenwald wächst. Genannt Graviola, kann es sehr wohl als die ultimative Krebs-Kämpfer sein. Studien des National Cancer Institute zeigen bereits, dass Graviola Extrakt ist 10.000-mal stärker als Top-Chemotherapie-Medikamente ...

Doch es ist unglaublicher Präzision jagt Krebszellen, während gesunde Zellen ganz allein! Graviola scheint nur zu "wissen", welche Zellen zu töten und welche zu vermeiden. Es gibt keine Übelkeit, kein Haarausfall, kein Gewichtsverlust, keine Schwächung des Immunsystems.

Die Nachricht über Graviola schickte Schockwellen durch umfangreiche medizinische Netzwerk HSI. Aber die Geschichte hinter Graviola ist genauso schockierend.

Wie wir erfahren, wurde diese lebensrettende Entdeckung beinahe die Menschheit verweigert. Und es tut mir leid zu sagen, der Grund dafür ist, dass jemand auf die Forschung saß. Die Spur der Beweise zeigen klar ...

Für 7 Jahre lang, bedeckt ein Milliarden-Dollar-Drogenfirma it up!

Was mehr ist, ist dies zweifellos nicht das erste Mal, dass so etwas passiert ist. Nach Lehrbuch ist ein Beispiel, wie moderne Arzneimittelforschung funktioniert, und wie Sie Ihre Gesundheit zum Opfer fällt das Streben nach Geld und Macht:

Es begann in den frühen 1990er Jahren, als dieses bekannte Droge Riese begann Geld in die Suche nach einer Heilung von Krebs ...

Was hat die Macht, Jacqueline BRUSTKREBS erobern?

JACQUELINE hatte Brustkrebs, aber sie hatte auch einen großen Vorteil in ihrem Kampf. Das Beste von allem, es funktioniert mit Ihrem eigenen Körper die Armee der natürlichen "Killer-Zellen". Also, es tatsächlich macht Sie fühlen sich energiegeladen und nicht untergräbt Ihre Stärke. Wie viele solcher Firmen, werden sie von den heilenden Kräfte der Pflanzen Regenwald fasziniert waren. Sie entdeckten, dass Graviola wurde von Amazonas-Indianer verwendet werden, um eine breite Palette von Krankheiten zu behandeln. Und wenn sie ihre Kräfte gegen Krebs, Bingo getestet, entdeckten sie eine Revolution ...

Aber man kann nicht Unsummen machen aus jeder Heilung, WENN SIE Patent IT ...

Und niemand kann einen Baum, der schon seit Millionen von Jahren gewesen ist, zu patentieren. Also das Medikament Firma versucht seit sieben Jahren, um mit Menschen gemacht Duplikate. Aber sie traf eine Mauer. Versuchen Sie, wie sie könnten, sie nicht übereinstimmen konnte Mutter Natur. Schließlich das Handtuch warf sie ...

Okay, sie sind im Geschäft, um Geld zu verdienen. Fein. Aber lassen Sie mich fragen ...

Wenn die Forschungs Dateien für diesen Durchbruch wurden auf Ihrem Schreibtisch sitzen würde, was man mit ihnen machen? Rufen Sie auf einer Pressekonferenz? Senden Sie Pressemitteilungen?

Zumindest würden Sie nicht sie alle in einer medizinischen Fachzeitschrift veröffentlichen prominente? Immerhin haben mehr als 6 Millionen Amerikaner an Krebs in den letzten Jahrzehnten gestorben.

Überlegen Sie, wie viele hätten gerettet werden können, wenn eine Entdeckung, wie diese zur Verfügung gestanden hätten. Aber anstatt ihn über unabhängige Forscher ....... -

Sie boxed es auf, legte es auf dem Regal - und machte das Licht aus

Glücklicherweise ein mutiger Forscher konnte einfach nicht mit dieser Entscheidung leben. Er verschüttet die Bohnen ... und das Ergebnis kann sich als die lebensrettende Substanz auf der Erde. Weitere klinische Studien sind erforderlich, aber mehr als 20 Studien bis heute haben bereits etabliert, dass ...

Graviola können 12 Arten von Krebszellen, darunter Brust-, Prostata-, Dickdarm-, Lungen-und Bauchspeicheldrüsentumoren auszulöschen

Doch im Gegensatz zu allen Chemotherapie-Medikament, gesunde Zellen lässt es unbeschädigt.

Ein Wunder? Vielleicht. Doch auch jetzt, nicht ein Medikament Unternehmen wir wissen hat es abgeholt und laufen mit ihm.

WARUM? Gleichen Grund. Niemand kann rechtlich patentieren zu lassen.

Sind Sie beginnen, zu sehen?

AMAZON WUNDER-BAUM kämpft viel mehr als Krebs

Während die wissenschaftliche Forschung auf Graviola hat auf seiner Krebs-Bekämpfung Kräfte konzentriert, hat der Baum seit Jahrhunderten von Stammes Heilern verwendet worden, um eine erstaunliche Reihe von Krankheiten zu behandeln:

  • Bluthochdruck
  • Grippe
  • Ringworm
  • Rheuma
  • Muskelkrämpfe
  • Durchfall Neuralgie
  • Skorbut
  • Malaria
  • Schlaflosigkeit
  • Hautausschläge
  • Ruhr
  • Arthritis

HSI-Reports

Mein Bericht geht hier weiter: Heilungen-Kuren - und Lügen über Konventionelle Behandlungen

Wahre Beispiel: In Deutschland einer der Patienten von Dr. D. Hamer (die Arbeit an den psychischen Schocks für die Heilung von Krebs) Brustkrebs litt, und sie wurde drei Mal im Krankenhaus gefragt, ob sie jüdisch ist, und sie verweigert - sie Familienmitglieder hatten die waren, aber sie war es nicht. Sie wurde zuerst fragen, warum sie darum gebeten, dass. Am nächsten Tag erschien ein anderer Arzt in ihrem Krankenzimmer bietet ihr eine schwere Behandlung außer der Chemo-Therapie und er sagte ihr, dass Menschen mit Krebs nur 10% Überlebenschancen haben, aber sie konnte sich eine der 10% sein, wenn sie diese unglaubliche akzeptieren Vorschlag teuer. Das bekam bewusst, warum sie gefragt wurde, ob sie jüdisch ist und wie es war nicht das gleiche Arzt, antwortete sie, tut mir leid ich kann das nicht tun, wie ich bin jüdisch - antwortete der Arzt: oh, ich wusste nicht, und den Raum verlassen, bemerkte er Sie werden sowieso in Ordnung sein ...... kann man das glauben? Aber das ist die Wahrheit über die schweren und teuren Behandlungen und die Menschen glauben, dass die Chemo (90% sind nicht damit) und leiden für nichts .... Die Dame berichtet, die Ärzte und das Krankenhaus verlassen. Eine Sache ist die große Lüge über Krebs - die andere Seite hat die Lösung und ist noch nicht ausreichend bekannt, dass viele Menschen und Kinder vermeiden helfen, so viel unnötige Schmerzen. Sie werden Portier des geheimen geworden - im Mai ich sende einen Bericht über die Pflanze und wie man den Saft Produkt, das Spar 1000 von Leben ist seit 9 Jahren in Lateinamerika und fünf anderen Ländern zu erhalten - nicht in den USA noch abgesehen von einigen Freunde von mir schickte ich das Produkt, um sie auch zu bekommen.

(Sie ist Deutsche und der Bericht über Dr. Hamers deutsche Webseite zu finden)

Abschluss

Was kann ich noch sagen, dass ich jetzt als habe Erfahrungen mit Graviola seit 7 Jahren - Wie ich lernte durch Leitlinien wie die Fälle in Gang, die bis Ende in schweren Krankheit oder Krankheit Chronik, auch Hilfsmittel ist eine der größten Lügen, in diesem Jahr eingestellt Ich werde mehr Berichte über Produkte und natürlichen Kräfte für viele Krankheiten, die durch die Wissenschaft als ein gutes Einkommen stattdessen verwendet werden zu veröffentlichen, um über einfache Heilmittel von innen heraus zu informieren. Graviola hilft Wiedergabe der Killerzellen unseres Körpers, ohne dass der Grund, Selbstverteidigung es schnell wächst wie der eigene Körper hilft, die Nährstoffe, die kranken Zellen zu kämpfen in der Körperstruktur-jeder von ihnen ist.

Die neuesten Studien in Brasilien haben bestätigt, dass das Produkt zusammen mit Graviola hat eine Komponente, die auch die Krankenhaus-Virus tötet - das ist ein Killer-Virus ohne Heilung bis heute, die 1000% tödlich ist - wir haben Ergebnisse, die erstaunlich sind. In der Zwischenzeit die Komponente, die das tut, dass gefunden.

Wir arbeiten, um Informationen an Ärzte und Heilpraktiker zu bekommen. Es gibt so viel zu lernen und zu tun, weil die größte Verschiebung in der Bildung getan werden muss. Es ist nicht leicht, Menschen, die nur in eine Richtung, zu glauben, zu leugnen, alle anderen Arten angesteuert wurden, zu lehren, auch wenn ihr eigenes Leben hängt davon ab.

Der Grund von Krebs ist ein psychischer Schock, und es ist nicht so schwierig, darüber zu lernen - erstellen Sie Ihre Leben von innen heraus und verwenden Sie die Früchte, Pflanzen und natürliche Elemente, die Mutter Erde wächst, so dass wir gut. Wir öffnen unsere Herzen und Sinne für den Amazonas-Regenwald und kommen Sie mit Menschen arbeiten her den Schutz dieser letzten Wunder von einem intakten Ökosystem und stoppen Abbrennen 5000 Quadrat-Meilen jeden Tag so manche Menschen können ihre Gewinn zu machen. Sie werden sich selbst das Leben zu töten, und wir sind die Krone der Schöpfung und sollte alles Leben in erster Linie als heilig zu ehren!!

Mehr Info

Graviola, Stachelannone, Guanabana, Sauersack – was dieser Baum alles kann! 27 April 2015

Graviola, stachelannone, guanabana, sauersack – was dieser baum alles kann!

Die großen Blätter des Graviola-Baumes, die Früchte, die Zweige, alles kann dem Körper Gutes tun. Kein Wunder, dass rund um den “Gürtel der Erde”, im Regenwald, die Einheimischen diesen Baum heilig halten. Das kann die natürliche Krebsmedizin sein: ein bis zu 10 m hoher Laubbaum, dessen Blätter dunkelgrün und 10 bis 15 cm groß sind. Aus diesen Blättern wird Tee gekocht oder sie werden Matcha-fein gemahlen und roh gegessen. Auch die Früchte, grüne Riesenbeeren, haben es in sich. Sie sehen stachelig aus, jedoch sind die Stacheln weich. Das weiße Fruchtfleisch schmeckt nicht nur köstlich, es hat schon viele gesund gemacht. Es wird als Fruchtmus tiefgefroren angeboten, als Fruchtstücke getrocknet oder als Früchtepulver, sogar auch als Konzentrat. Die Guanábana-Frucht (Annona muricata), hierzulande als Stachelannone oder Sauersack und in Brasilien als Graviola bekannt, hat eine dunkelgrüne Schale mit Ananas-artiger Struktur und enthält saftiges weißes Fruchtfleisch mit schwarz-braunen Kernen. Das einzigartige Aroma der Guanábana kombiniert Süße mit einer leicht säuerlichen Geschmacksnote.Die große Frucht (schwer wie eine Wassermelone) wächst in Gegenden mit hoher Luftfeuchtigkeit und warmen Wintern und hat ihren Ursprung in Mittelamerika, der Karibik und im nördlichen Südamerika. Guanábana ist eine exzellente Nährstoffquelle und enthält viel Vitamin B1, B2 und C. Frucht, Zweige und Blätter finden auch verbreitet Anwendung in der Kräutermedizin der UreinwohnerInnen. Die Quelle mit der größten Auswahl dazu finden Sie hier

Was bisher über Krebsbehandlung und Überlebens-Chancen gedacht wurde, kann sich bald völlig verändern. Die Extrakte aus dem Graviola-Baum machen es möglich, Krebs effektiv anzugehen. Eine natürliche Therapie ohne die üblichen Nebenwirkungen der Chemotherapie. Das hat eine der größten amerikanischen Pharafirmen festgestellt, die über 20 Labortests seit den 1970er Jahren durchführte. Ergebnis: bösartige Zellen von 12 verschiedenen Krebsarten werden abgetötet, Darm-, Brust-, Prostata-, Lungen-und Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Graviola-Baum-Extrakte erwiesen sich als bis zu 10.000 mal stärker in die Verlangsamung des Wachstums von Krebszellen als häufig verwendete Chemotherapeutika.

Und sie schaden den gesunde Zellen nicht. Graviola

verlangsamt das Tumorwachstum,
wirkt gegen Krebszellen, Bakterien, Parasiten, Viren und Würmer,
senkt den Blutdruck und die Herzfrequenz,
erweitert die Blutgefäße,
lindert Depressionen,
reduziert Spasmen/Krämpfe.

Graviola scheint die Energieversorgung der Tumorzellen zu sperren – ohne die gesunden Zellen zu schädigen.

Dazu hier zwei neue medizinische Untersuchungsergebnisse:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22475682 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21767082

Die Annona Chemikalien in der Graviola umgehen den Widerstand der Krebszellen und töten sie direkt. Wenn du vorher Lapacho-Tee trinkst, wirkt jeder Kräutertee noch intensiver und schneller. Warum? Lapacho-Innenrinden-Tee bewirkt einen deutlichen Anstieg der roten Blutkörperchen, was die Sauerstoff-Versorgung dramatisch erhöht. Gesundungsprozesse, Regeneration und Vitalität werden unterstützt. Daher lindert Lapacho-Tee die oft unerträglichen Schmerzen, die bei Chemotherapien entstehen. Außerdem enthält Lapacho viele Saponine, die im Dünndarm die Aufnahme wichtiger Wirkstoffe anderer Heilkräuter (wie Graviola) erleichtern und ihrerseits das Wachstum von Tumoren reduzieren. Das in Lapacho enthaltene Chinon unterstützt zusätzlich den Leberstoffwechsel (die Leber ist unser Entgiftungsorgan). Nicht nur das. Dieses Chinon hilft bei der Atmungskette und der Energieversorgung der Zellen! So wird nachvollziehbar, worauf die tumorauflösende und entzündungshemmende Wirkung von Lapacho beruht. Lapacho als Pulver, als Konzentrat und als geschnittenen Rindentee gibt es hier

Wer sollte mit Graviola vorsichtig sein?

Graviola stimuliert die Gebärmutter und sollte daher nicht während der Schwangerschaft verwendet werden.
Graviola hat blutdrucksenkende, gefäßerweiternde und kardiodepressive Wirkung, ist also für Menschen mit niedrigem Blutdruck nicht geeignet. Wer blutdrucksenkende Medikamente nimmt, sollte vor der Einnahme von Graviola mit der Ärztin oder dem Arzt sprechen, damit die Dosierung angepasst wird.
Langfristig kann Graviola-Blätter-Tee die guten Darmbakterien reduzieren. Wenn Graviola länger als 30 Tage genommen wird, sollten Probiotika (z.B. Yacon, Mesquite, Maguey, Lucuma) und Verdauungsenzyme zusätzlich genommen werden.
Bei Überdosierung kann es zu Brechreiz kommen.
Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind nicht bekannt.

Zum Glück ist der Graviola Baum aufgrund seiner Verbreitung keine gefährdete Regenwaldpflanze. Er findet in den Tropen weite Verbreitung. Ursprünglich kommt er aus dem Amazonasgebiet und von den westindischen Inseln inzwischen wächst er rund um den Äquator.

Die Stachelannone mit der botanischen Bezeichnung Annona muricata wächst immergrün und wird 5 – 6 Meter hoch. Die Früchte des Graviola-Baumes wiegen bis zu 6 kg und werden 15-30 cm lang und bis zu 15 cm dick. Das leckere Fruchtfleisch steckt in einer ledrig-stacheligen, bitteren Schale und schmeckt, je nach Reifegrad, mehr oder weniger süß. Die Einheimischen zaubern daraus erfrischende Köstlichkeiten. Nektar, Eis, Desserts, als Pulver in Joghurt eingerührt oder auch mit alkoholischen Mixturen ist der Geschmack überall beliebt.

Besonders schätzen die Menschen in den Regenwald-Ländern die heilsame Wirkung der Graviola Frucht, und mehr sogar noch die der Blätter und der Rinde, die nur von kleinsten Zweigen genommen wird, da der Baum schnell “beleidigt” ist und weniger Früchte trägt, wenn man ihm zu viel nimmt. Daher werden die Blätter und Stängel besonders eingesetzt. Das Wissen darüber geben die Menschen seit Generationen weiter. Es sind die vor allem die Blätter, die im Körper eine heilsame Wirkung entfalten können.

Auch wenn die Wirkungen erforscht wurden, eines ist noch nicht gelungen. Die aktiven Wirkstoffe konnten von der Pharmaindustrie noch nicht isoliert, synthetisiert und als Arzneimittel patentiert werden. Also werden wir weiterhin die natürliche und heilsame Kraft des Guanabana-Baumes nutzen. Die Schöpfung hat uns hier ein besonderes Geschenk gemacht, das wir verantwortungsvoll nutzen.

Sirsak heißt der Baum zum Beispiel in Indonesien, wo er in der traditionellen Medizin seit Generationen seinen festen Platz hat. Die Blätter werden gegen Durchfall, Asthma, Fieber, Grippe, Parasiten und Leberkrankheiten eingesetzt. Aber auch zur Heilung von Krankheiten wie Arthritis, Rheuma, Malaria und Nervenschwäche werden sie angewendet. Auch in anderen Ländern wird Graviola als Heilmittel eingesetzt, gegen Verdauungsbeschwerden, Durchfall und bei Problemen mit der Gallenblase. Und wer gute Laune haben will, kann sich auch helfen: Graviola ist ein Stimmungsaufheller und kann gegen Depressionen angewendet werden.

Das renommierte National Cancer Institute (USA) veröffentlichte schon 1976, dass Graviola Krebszellen die Grundlage entzieht. Auch die Purdue University (ebenfalls USA) sagt 1997 in einem Fachartikel, dass Graviola gegen Krebszellen effizient ist. Besondere Aufmerksamkeit findet die Aussage, dass gerade die Tumorzellen, die eine Resistenz gegen Zytostatika (Anti-Tumormedikamente) haben, mit Graviola erledigt werden können.

Jerry McLaughlin, Wissenschaftler an der Purdue University, sagte, scheinbar “ziehe Graviola den Stecker aus der Energieversorgung resistenter Krebszellen.” Wissenschaftlich nachgewiesen ist dies bisher nur im Reagenzglas (in vitro) – die erfreulichen Erfahrungen all derer, die es schon angewandt haben, sprechen jedoch Bände.

Tumorzellen benötigen viel Energie, erheblich mehr als gesunde Körperzellen. An diesem Hebel setzt Graviola an. Ohne die gesunden Zellen zu beeinträchtigen, scheint Graviola den resistenten Tumorzellen die Energiezufuhr zu kappen.

Abgesehen davon, dass Graviola scheinbar gegen Krebs wirken könnten, gewinnt der Körper nach den Überlieferungen Energie, das Immunsystem wird gestärkt und Bakterien, Pilze und Parasiten nehmen Reißaus.

All diese Angaben wurden verschiedenen Veröffentlichungen entnommen. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit dieser Aussagen übernommen.

Und auch das gehört hierher: Die Einnahme dieser Pflanze als Nahrungsergänzung ersetzt keine schulmedizinische Behandlung. Die medizinischen Personen Ihres Vertrauens sollten jedoch auch mit Naturheilmitteln vertraut sein.

Mehr Info

27 April 2015

Thema: wer hat erfahrung mit stachelannone?

"Stachelannone 100mal stärker als Chemo

Die Stachelannone (dt. auch Sauersack) ist ein blühender, immergrüner Baum, der in tropischen Regionen der Welt zu Hause ist. Es hat auch eine lange, stachelige grüne Frucht, die Krebszellen bis zu 10.000 Mal effektiver abtötet als starke Chemotherapie-Medikamente, und das ohne die üblen Nebenwirkungen und ohne gesunde Zellen zu schaden.

Laut Cancer Research UK (Krebsforschung UK), wird die Annona muricata als ein aktives Element in einem pflanzlichen Heilmittel unter dem Markennamen Triamazon vermarktet.

Die Lizenzierung für dieses Produkt wurde in Großbritannien nicht zugelassen auf Grund seiner enorm heilenden Effekte auf den Körper und dem potenziellen Profitverlust für konkurrierende Krebs-Medikamente von Pharmaunternehmen.

Dieser Baum ist niederwüchsig und wird in Brasilien als Graviola, als Guanabana in Spanisch und mit dem langweiligen Namen "soursop" auf Englisch bezeichnet (Anm. d. Übersetzers: auf Deutsch Stachelannone oder Sauersack). Die Frucht ist sehr groß und das süßsaure weiße Fruchtfleisch wird einfach gegessen oder, was gebräuchlicher ist, zu Fruchtgetränken und Sorbets verarbeitet.

Abgesehen davon, dass es ein Heilmittel für Krebs ist, hat die Graviola ein breites Spektrum an antimikrobiologischen Wirkstoffe sowohl für bakteriologische als auch Pilzinfektionen, wirkt gegen innere Parasiten und Würmer, senkt hohen Blutdruck und wird gegen Depressionen, Stress und nervöse Störungen verwendet.

Tief in den Regenwäldern Amazoniens wächst dieser Baum wild und konnte buchstäblich das revolutionieren, was Sie und Ihr Arzt und der Rest der Welt über Krebsbehandlungen und die Überlebenschancen bei Krebs denken.

Die Forschung zeigt, dass mit Auszügen aus diesem wunderbaren Baum es nun möglich ist:

Krebszellen sicher und effektiv mit einer vollständig natürlichen Therapie zu bekämpfen, ohne dass extreme Übelkeit, Gewichtsverlust und Haarausfall verursacht wird.

Ihr Immunsystem zu schützen und tödliche Infektionen zu vermeiden.

Sich stärker und gesünder im gesamten Verlauf der Behandlung zu fühlen.

Ihre Energie zu steigern und Ihre Einstellung zum Leben zu verbessern.

Die Quelle dieser Informationen ist ebenso erstaunlich:

Sie kommt von einem der größten amerikanischen Pharmazieunternehmen, und ist die Frucht von über 20 Labortests, die seit den 1970er Jahren durchgeführt worden sind.

Was diese Tests ergaben war nichts weniger als Atem beraubend...

Auszüge aus dem Baum bewirkten:

Effizientes Angreifen und Abtöten bösartiger Zellen von 12 verschiedenen Krebsarten, darunter Darm-, Brust-, Prostata-, Lungen- Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Verbindungen der Auszüge erwiesen sich als bis zu 10.000mal wirksamer für die Verlangsamung des Wachstums von Krebszellen als Adriamycin, ein häufig verwendetes Chemotherapeutikum!

Dazu kommt, dass im Gegensatz zur Chemotherapie die Verbindung, die aus dem Graviola Baum extrahiert wird, selektiv nur Krebszellen angreift und abtötet. Es kommen keine gesunden Zellen zu schaden!

Die erstaunlichen krebsbekämpfenden Eigenschaften des Graviola Baums wurden umfassend recherchiert - warum haben Sie nichts darüber gehört?

Die Pharma-Industrie begann die Suche nach einem Heilmittel für Krebs und ihre Forschung zentrierte sich auf den Graviola, einem legendären heilenden Baum aus den Regenwäldern Amazoniens.

Es stellt sich heraus, dass der Pharmakonzern fast sieben Jahre investierte und versuchte, zwei der stärksten Wirkstoffe zur Krebsbehandlung des Graviola Baumes zu synthetisieren. Wenn sie diese isolieren und synthetisch geschaffene Klone davon herstellen könnten, was den Graviola so potent macht, würden sie in der Lage sein, es zu patentieren und ihr Geld zurück zu bekommen. Ach, sie rannten gegen eine Mauer.

Das Original konnte einfach nicht repliziert werden.

Es gab keine Möglichkeit für das Unternehmen, mögliche Gewinne zu schützen oder die Millionen, die in die Forschung geflossen sind, zurück zu bekommen. Als der Traum von den riesigen Gewinne verpuffte, wurden die Versuche an der Graviola vollständig abgestellt.

Noch schlimmer ist, dass das Unternehmen das gesamte Projekt ad acta gelegt hat und man sich entschied, die Ergebnisse seiner Forschungen nicht zu veröffentlichen!

Mehr Info

Graviola (Annona muricata L ., Guanábana, Stachelannone, Sauersack) 20 März 2015

Graviola (annona muricata l ., guanábana, stachelannone, sauersack)

Graviola (Annona muricata L ., Guanábana, Stachelannone, Sauersack)

Die Stachelannone ist nicht nur ein Mittel gegen Krebs, sondern ein antimikrobielles Breitband -Mittel gegen Infektionen durch Bakterien und Pilze, sie wirkt gegen innere Parasiten und Würmer, senkt erhöhten Blutdruck und wird bei Depression, Stress und nervösen Störungen angewendet The Citizen‘s Column.

Untersuchungen zeigen, dass es mit diesem Wunderbaums jetzt möglich sein kann:

  • Krebs gefahrlos und wirksam mit einer natürlichen Therapie zu bekämpfen, die nicht zu extremer Übelkeit, Gewichtsabnahme und Haarausfall führt.
  • Das Immunsystem zu schützen und tödliche Infektionen zu vermeiden.
  • Sich während der Behandlung kräftiger und gesünder zu fühlen.
  • Das Energieniveau zu steigern und das Leben positiver zu sehen.

An die Öffentlichkeit gelangte Forschungsdaten der Pharmaindustrie beweisen die heilende Wirkung der Stachelannone. Es überrascht nicht, dass die Pharmaindustrie wiederholt versucht hat, die krankheits- bekämpfenden Substanzen, die natürlich in der Stachelannone vorkommen, zu synthetisieren und patentieren zu lassen. An die Öffentlichkeit gelangte Daten zeigen, dass insbesondere ein nicht namentlich genanntes Pharmaunternehmen sieben Jahre darauf verwendete und mehrere Hundert Millionen Dollar dafür ausgab, die heilenden Substanzen aus der Stachelannone nachzubilden und als eigenes Produkt auszugeben. Doch die Bemühungen scheiterten schließlich, und nur dank einer Insiderquelle kennen wir jetzt die Wahrheit über die Stachelannone.

Darüber hinaus bestätigen viele veröffentlichte Berichte, was diese Pharmafirma herausfand. Dem National Cancer Institute (US-Krebsinstitut) beispielsweise ist seit den 1970er Jahren bekannt, dass Substanzen in den Blättern und Zweigen der Stachelannone bösartige Krebszellen angreifen und zerstören. Und wissenschaftliche Untersuchungen, die viele Jahre später an der Katholischen Universität in Südkorea durchgeführt wurden, ergaben ebenfalls, dass die Samen der Stachelannone Dickdarm- und Lungenkrebszellen angreifen.

Die Lizenzierung für dieses Produkt wurde in Großbritannien nicht zugelassen auf Grund seiner enorm heilenden Effekte auf den Körper und dem potenziellen Profitverlust für konkurrierende Krebs- Medikamente von Pharmaunternehmen.

Indigene Kulturen, die vermutlich nicht über die wissenschaftlichen Kenntnisse verfügten, um ihre vielfältige gesunde Wirkung zu bestätigen, nutzen die Stachelannone schon seit Langem zur Entspannung, als Mittel gegen Infektionen und Depressionen und zur Prävention gegen chronische Krankheiten. Heute kommen die Frucht, die Blätter, der Stamm und die Rinde der Stachelannone bei der naturmedizinischen Krebsbehandlung zum Einsatz, und das mit großem Erfolg.

Mutter Natur ist immer noch die beste Apotheke, auch wenn die Pharmaindustrie dies wirksam zu vertuscht. Graviola ist in der Lage, Krebs sicher und effektiv zu eliminieren. Alternativ-Mediziner schätzen, dass die Frucht rund 10’000 mal wirksamer gegen Krebs ist, als das Chemotherapie Medikament Adriamycin. Das Beste daran: es gibt so gut wie keine Nebenwirkungen.

Unabhängige Forscher haben in den letzten Jahren immer wieder festgestellt, dass Graviola beso nders wirksam gegen Krebszellen von 12 Krebsarten ist – inkl. Darmkrebs, Brustkrebs, Prostatakrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Lungenkrebs. Die Frucht vernichtet nur die Krebszellen und greift keinerlei gesunde Zellen an. Auserdem schützt und stärkt sie das Immunsystem und vermeidet tödliche Infektionen; man fühlt sich stärker und gesünder während der Einnahme, sie gibt Energie und verbessert die Lebenseinstellung. Sie wirkt antibakteriell, antifungal, wirkt gegen Stress, ist ein Antidepressivum und lindert Nervosität, wirkt gegen Parasiten und Würmer, senkt den Blutdruck und lindert Schmerzen.

Graviola ist die beste Alternative, wenn die Kobalt- oder Radium-Therapie oder der chirurgische Eingriff nicht vollzogen werden kann oder die Chemotherapie wegen den Gegenanzeigen auf Leber und Nieren abgebrochen werden muss.

Es gibt mehrere Studien von Universitäten, die beweisen, dass Graviola Krebs heilen kann. Studien die an der Purdue University in Indiana, USA und Japan durchgeführt wurden, haben außergewöhnliche Resultate für die Behandlung bestimmter Arten von Krebs, vor allem diejenigen in der Lunge, Dickdarm, Magen, Brust, Nieren der Bauchspeicheldrüse und Prostata nachgewiesen,

Graviola Blätter haben kräftige Anti-Krebs- oder zytostatische Wirkstoffe, die Acetogenine, eine Substanz, die eine ähnliche Aktivität wie Adriomicina, in der Chemotherapie hat, aber im Gegensatz zu dieser ist seine Wirkung selektiv (nur) für Krebszellen, ohne gesundes Gewebe zu schädigen.

Es wird gesagt, dass die Acetogenine des Graviola Blattes rund 10.000-mal wirksamer sind als Adriomicina. Im Jahr 1997 veröffentlichte die Purdue University Informationen mit viel versprechenden Na chrichten. Demnach sind Annonin-Acetogenine in der Lage, Krebszellen, die die Chemoterapie überlebt haben und resistent gegen diese und andere Pharmazeutika geworden sind, zu töten.

Bei der normalem Chemoterapie kann es zu Übelkeit, Gewichtsverlust und Haarausfall kommen, bei der Einnahme von Graviola konnte dieses nicht beobachtet werden. Graviola zeigt auch keine allergischen Reaktionen.

Chemische Inhaltsstoffe der Graviola Blätter (Anonna muricata) Lactonas zeigen eine signifikante Zytotoxizität gegen sechs Arten von menschlichen Tumoren, mit besonderen Wert auf ein Pankreaskarzinom (PACA-2) und Kolonadenokarzinom (HT-29).

  • Annohexocina
  • Annomuricina A, B, C y E
  • Annomutacina
  • Annopentocinas A, B y C
  • Muricoreacina
  • Gigantetronemina
  • Murihexocina A y C
  • Javoricina
  • Isoquinolinas ist ein Antidepressivum, es wird auch im Mohn gefunden
  • Anonaine
  • Anoniine
  • Atherospermine
  • Coreximine ist ein Antidepressivum, es wird auch im Mohn gefunden

Lípidos Lipide sind kugelförmige Gebilde die einen Hohlraum haben. Bei Graviola enthalten sie:

  • Acido gentísico Gentininsäure
  • Acido lignocérico Lignocerinsäure
  • Acido linoleico Linolsäure
  • Acido esteárico Stearinsäure

Das gesundheitsfördernde Spektrum der Graviola reicht sehr weit, wie uns die weisen Männer und Frauen der südamerikanischen Indianer mitteilen: So nimmt in der traditionellen Medizin Südamerikas Graviola seit Generationen einen festen Platz ein. Die Eingeborenen des Amazonas verwenden Graviola zur Heilung von Krankheiten wie Nervenschwäche, Rheuma und Arthritis. Die Blätter werden gegen Parasiten und bei Fieber, Durchfall, Grippe und Asthma sowie Leberkrankheiten angewendet. Doch auch über das Amazonas Gebiet hinaus ist Graviola als Heilmittel bekannt: Auf den Niederländischen Antillen werden ihre Blätter unter das Kopfkissen gelegt und sollen so für einen guten Schlaf sorgen. In Afrika werden

fieberkranke Kinder in einem Sud aus Graviola gebadet und auf den westindischen Inseln gilt Graviola als heilsam bei Erkrankungen der Gallenblase sowie bei Durchfall und Verdauungsproblemen.

Seit Graviola in den nördlichen Industrienationen in den Fokus der wissenschaftlichen Forschung gerückt ist, konzentriert sich die Aufmerksamkeit vor allem auf die tumorhemmenden Eigenschaften, welche die Pflanze besitzt. Bereits im Jahre 1976 stellte das angesehene National Cancer Institute der USA fest, dass Graviola Krebszellen bekämpfen kann. 1997 informierte die amerikanische Purdue Universität die Fachwelt, dass Graviola Krebszellen effektiv bekämpfen kann. Dies gilt vor allem für die Tumorzellen, welche resistent gegen Anti–Tumormedikamente (Zytostatika) sind und sich daher ungehindert ausbreiten können.

Zwar ist die genaue Wirkungsweise noch nicht bekannt, jedoch scheint „Graviola den Stecker aus der Energieversorgung resistenter Krebszellen zu ziehen“, so der Purdue-Wissenschaftler Jerry McLaughlin. Die Effekte wurden bisher jedoch nur in vitro, also im Reagenzglas, nachgewiesen, jedoch geben sie berechtigten Anlass zur Hoffnung. Bilden sich im Anschluss an eine Chemotherapie neue Tumore, weisen diese oftmals eine Resistenz gegen die in der Therapie eingesetzten Medikamente auf. Sie könne sich daher ausbreiten, ohne dass eine erneute Chemotherapie sie wirksam bekämpfen könnte. Besonders problematisch ist, dass die Krebszellen nicht nur gegen die in der ersten Chemotherapie eingesetzten Zytostatika, sondern auch gegen weitere Medikamente immun werden, so Professor McLaughlin, dessen Studien vom angesehenen amerikanischen National Cancer Institute unterstützt wurden.

Erklärt wird die Therapie-Resistenz mit so genannten P-Glycoprotein-Pumpen in einem kleinen Anteil der Tumorzellen, welche die in der Chemotherapie eingesetzten Zytostatika sofort wieder aus der Zelle entfernen. Dadurch verhindern die Zellen, dass die Medikamente zu ihren Zellkernen gelangen, um dort den Zelltod auszulösen. Nur ein sehr geringer Anteil der Zellen enthält eine solche Pumpe. Diese überstehen jedoch eine Chemotherapie und vermehren sich im Anschluss zu resistenten Tumoren. Für den Betrieb dieser Pumpen sowie die krebstypische schnelle Zellteilung benötigen die Tumorzellen eine sehr große Menge an Energie, viel mehr als gesunde Körperzellen. Graviola scheint die Energieversorgung der resistenten Tumorzellen zu blockieren - ohne dabei gesunde Körperzellen negativ zu beeinflussen. Zwar sind noch weitere Studien notwendig, um diese Wirkungsweise zu bestätigen und im Detail zu erforschen, jedoch scheinen die ersten Ergebnisse für eine begleitende Nahrungsergänzung mit Graviola zu sprechen.

Vor der Einnahme der Graviola-Frucht als Nahrungsergänzung sollte man folgende „mögliche“ Gegenanzeigen in Betracht ziehen:

  • Graviola stimuliert die Gebärmutter
  • Graviola hat blutdrucksenkende Wirkung
  • Graviola Blätter können die Darmbakterien reduzieren

Mehr Info

40 Millionen Krebserkrankungen bis 2025 pro Jahr 04 März 2015

40 millionen krebserkrankungen bis 2025 pro jahr

Die Krebsneuerkrankungen steigen auf der ganzen Welt immer weiter an. Bis 2025 könnten 40 Millionen Menschen jährlich neu an Krebs erkrankt sein. Das sind 40 Prozent mehr Neuerkrankungen als im Moment. Im vergangenen Jahr wurden 14 Millionen Neuerkrankungen registriert.

An Krebs sterben im mehr Menschen. Krebs verursacht in Deutschland fast so viele Todesfälle wie Herz- Kreislauf- Erkrankungen. Doch bis zum Jahr 2025 sollen auf der ganzen Welt jährlich 20 Millionen Menschen an Krebs erkranken, das sind 40 Prozent mehr als im Moment. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO.

In den kommenden zwanzig Jahren ist sogar eine Steigerung von bis zu 70 Prozent möglich, wie die WHO in ihrem Bericht betont. Laut der WHO soll es im vergangenen Jahr 14 Millionen Neuerkrankungen gegeben haben. Der Anstieg der Neuerkrankungen könnte mit dem Bevölkerungswachstum und der zunehmenden Lebenserwartung zu tun haben, wie es am Montag hieß.

Mehr gegen Krebsekrankungen unternehmen

Außerdem nehmen Menschen in wirtschaftlich aufstrebenden Ländern in vielen Fällen die schädlichen Lifestyle- und Verhaltens- Gewohnheiten reicher Staaten an, wie zum Beispiel die Ernährung. Die WHO forderte die Regierungen anlässlich des heutigen Weltkrebstages auf, mehr gegen die Krebserkrankungen zu unternehmen.

Die Neuerkrankungen überfordern schlichtweg die Ärzte, so die WHO weiter. Die WHO forderte zudem schärfere Gesetze gegen zuckerhaltige Getränke, gegen das Rauchen und zur Regulierung des Alkoholkonsums. So wären höhere Steuern, Werbeverbote und einige andere Maßnahmen bereits erfolgreich getestet worden, zumindest was das Rauchen angeht.

Übergewicht und Luftverschmutzung stärker thematisieren

Außerdem sollten die Regierungen mehr Möglichkeiten für Vorsorgeuntersuchungen schaffen. Übergewicht und Luftverschmutzung sollte zudem stärker thematisiert werden. Den stärksten Anstieg gab es dem Bericht zufolge beim Lungenkrebs. Mit 1,8 Millionen Neuerkrankungen hatte Lungenkrebs einen Anteil von 13 Prozent. An Brustkrebs erkrankten 1,7 Millionen Menschen, dies ist ein Anteil von 11,9 Prozent.

An Darmkrebs erkrankten 1,4 Millionen Menschen, was einen Anteil von 9,7 Prozent ausmacht. Der häufigste Krebs bei Männern bleibt weiterhin der Lungenkrebs mit 17 Prozent der Neudiagnosen, bei Frauen bleibt es weiterhin mit 25 Prozent der Brustkrebs. Zudem erkrankten 165.000 Kinder unter 14 Jahren an Krebs.

8,2 Millionen Krebstote in 2012

8,2 Millionen Menschen haben im vergangenen Jahr den Kampf gegen Krebs verloren, wie es in dem Bericht weiter heißt. In den kommenden zwanzig Jahren soll die Zahl auf jährlich 13 Millionen steigen. Die meisten Krebstoten entfielen im letzten Jahr auf Lungenkrebs mit geschätzten 1,6 Millionen Toten.

Gut 750.000 Menschen starben im vergangenen Jahr an Leberkrebs und gut 700.000 an Magenkrebs. Ärmere Länder seien besonders oft davon betroffen gewesen, wie es weiter heißt. Gut 70 Prozent aller Todesfälle durch Krebs ereigneten sich in Afrika, Asien, Süd- und Zentralamerika. Grund hierfür ist, dass es nur beschränkte Möglichkeiten gibt für eine frühzeitige Diagnose. Auch der Zugang zur Behandlung lässt zu wünschen übrig.

3,4 Millionen Neuerkrankungen in Europa

In Europa soll es laut der WHO etwa 3,4 Millionen Neuerkrankungen gegeben haben. 13,5 Prozent davon waren Brustkrebs- Fälle, 13 Prozent Darmkrebs- Fälle, 12,1 Prozent Prostatakrebs- Fälle und 11,9 Prozent Lungenkrebs- Fälle. Bei den Todesfällen lag mit einem Anteil von 20 Prozent (1,8 Millionen Todesfälle) der Lungenkrebs an erster Stelle, was wiederum an den schlechten Heilungschancen liegt.

Mit 12,1 Prozent folgte dann der Darmkrebs und mit 7,5 Prozent der Brustkrebs dicht gefolgt vom Magenkrebs mit 6,1 Prozent. Bei etwa neun Millionen Europäern lag die Krebsdiagnose im vergangenen Jahr schon fünf Jahre zurück. 20 Prozent von ihnen waren Brustkrebs- Patienten.

250 Wissenschaftler am Bericht mitgewirkt

17 Prozent litten an Prostatakrebs und gut 13 Prozent an Darmkrebs. Bei den Therapiemöglichkeiten hat es gerade in den letzten Jahren viele Fortschritte gegeben. Dennoch können Krebserkrankungen nicht alleine durch Behandlungen gelöst werden. An dem Bericht hatten 250 Wissenschaftlern aus 40 Ländern mitgearbeitet.

Als Krebs bezeichnet man in der Medizin einen bösartigen Tumor oder Gewebeneubildung. Prinzipiell kann jedes Organ vom Krebs befallen werden. Doch es gibt erhebliche Häufigkeitsunterschiede nach Alter, Geschlecht. Kollektiver Zugehörigkeit, Region, Ernährungsgewohnheiten und ähnlichen Faktoren.

Keine Aussage über Lebenserwartung möglich

In Deutschland treten die Krebserkrankungen Brustdrüse, Prostata, Lunge und Dickdarm am häufigsten auf. Doch nicht immer muss eine Krebserkrankung tödlich enden, falls die Therapie rechtzeitig begonnen wird.

Eine Krebserkrankung äußert sich in den unterschiedlichsten Ausprägungen und Krankheitsbildern. Dies ist auch der Grund warum keine generellen Aussagen bezüglich Lebenserwartung und Heilungschancen von den Medizinern getroffen werden können.

Mehr Info

04 März 2015

Der krebs bankrott - mikroskopie dokumentation

http://www.Gesundheitsbewegung.net - In den letzten hundert Jahren erlebte die Menschheit Quantensprünge auf fast allen Forschungsgebieten. Dennoch gibt es Wissenschaftsbereiche, die jährlich Milliarden verschlingen und keinen nennenswerten Erfolge aufweisen kann. Vor hundert Jahren lag die Krebssterblichkeit auf Platz Acht bei einem Sterblichkeitsanteil von drei Prozent. Heute, im Jahre 2001, belegt die Krebskrankheit bereits Platz Zwei bei etwa 22 Prozent aller Todesfälle. Einer Prognose der Krebsforschung zufolge wird bereits 2020 Krebs die Todesursache Nummer eins sein! Diese Statistik zeigt, dass bei der Forschung etwas fundamental falsch zu sein scheint.

Mehr Info

Das stärkste Krebsmedikament... 04 März 2015

Das stärkste krebsmedikament...

Bisher wissen wir, dass Krebs nur mit Chemotherapie behandelt werden kann. Allerdings scheint dies von der wirklichen Wahrheit entfernt und sollte so weit wie möglich vermieden werden. Warum?

Denn es gibt tatsächlich ein natürliches Heilmittel, um Krebszellen abzutöten, eine Macht zehntausendmal stärker als die Chemo-Therapi. Dieser natürliche Medizin ist eine Frucht, die den Menschen in Indonesien vertraut ist, der rest der Menschheit allerdings bestmöglich vorenthalten wird.

Soursop Obst

Aber warum wissen wir nichts davon?

Denn die Forschungsergebnisse zu diesem Thema wurden geheim, im dunkeln bewart. Über Fonds versuchte man eine sehr große Errungenschaft zu entwickeln, die im Laufe der Jahre auf dem Weltmarkt zu reichlich Gewinn führen sollte, in dem man einen synthetischen Stoff der Soursop als Rohstoff für die Pharmaindustrie herstellt,...

Menschen starben auf grausamste Art, während riesige Pharmaunternehmen Milliarden an Dollars mit der chemischen Hoffnung auf Leben verdienten.

Die kleine Frucht, in Brasilien mit dem Namen "Graviola", im Spanischen "Guanabana" und auf Englisch als "soursop" benannt, ist eine stachelige Frucht. Weiches, weißes Fleisch, so scheint es manis2 sauer / Säure, mit der Haut oder der Weg frei für den Saft verzehrt.

Genießen Sie die Früchte soursop gibt Anti-Tumor-Wirkung / Krebs sehr stark, und medizinisch erwiesen, um alle Arten von Krebs zu heilen. Neben Krebs zu heilen, soursop Obst dient auch als anti-bakteriell, anti Pilze (Pilze), wirksam gegen verschiedene Arten von Parasiten / Würmer, senkt hohen Blutdruck, Depressionen, Stress und normalisieren das Nervensystem, die weniger gut sind.

Ein Beispiel dafür, wie wichtig die Existenz des Instituts für Gesundheitswissenschaften an amerikanischen Institut orang2 entlarvt das Geheimnis dieser wunderbaren Frucht. Die erstaunliche Tatsache ist: weit dipedalaman Amazonas-Regenwald, wachsen "Magic Tree", welches, wie Sie denken, mit Ihrem Arzt, und die Welt über den Heilungsprozess von Krebs und Hoffnung zu überleben ändern. Nichts wäre vielversprechend, als wenn masa2 zu kommen.

Die Forschung hat bewiesen, dass "Magic Tree" und die Früchte werden kann: • Offensiv Krebszellen mit natürlich sicher und wirksam, ohne Übelkeit, Gewichtsverlust, Haarausfall, wie in der Chemotherapie geschehen. • Schutz des Immunsystems und verhindern tödlichen Infektionen. • Patienten fühlen sich stärker, gesünder während der Behandlung / Heilung. • erhöhte Energie und verbessert körperliche Erscheinung.

Quelle ist sehr schockierende Nachricht kommt von einer der größten Arzneimittelhersteller in Amerika. Graviola Frucht-Test in mehr als 20 Laboratorien, seit den 1970er Jahren bis in den nächsten Jahren. Die Testergebnisse des Extraktes (Wesen) dieser Frucht ist • Effektive Auswahl Ziel-und töten die bösen Zellen aus 12 verschiedenen Arten von Krebs, einschließlich Krebs: Dickdarm-, Brust-, Prostata-, Paru2 und Bauchspeicheldrüse. • Diese Medikamente 10.000 mal stärker verlangsamt das Wachstum der Krebszellen im Vergleich zu Adriamicin und Chemo-Therapie in der Regel im Einsatz. • Im Gegensatz zu Chemo-Therapie, diesen Saft selektiv jagen und zu töten SEL2 nur Schlechtes und nicht schaden / kill SEL2 gesund.

Research in ekstensive wurde auf Bäumen getan "Magie" ist seit vielen Jahren, aber wir wissen nicht, warum apa2 darüber? Die Antwort lautet: so einfach, unsere Gesundheit, unser Leben ist, indem er Geld und Macht gesteuert.

Einer der größten Drogen-America's mit einem Umsatz von Milliarden Dollar leisten außerordentliche Forschung auf Graviola Baum, dass diese Amazonas-Dschungel wächst. Offenbar einige Teile dieses Baumes: Rinde, Wurzeln, Blätter, Samen und Fruchtfleisch, im Laufe der Jahrhunderte zu einem Medikament für die Indianer in Südamerika zu behandeln: Herzkrankheiten, Asthma, Probleme mit der Leber (Leber) und Rheuma. Mit wissenschaftlicher bukti2 minimal, die Firma ausgezahlten Mittel und personellen Ressourcen sind sehr groß, um die Forschung und verschiedene Tests durchführen. Die Ergebnisse waren verblüffend. Graviola wissenschaftlich wie eine Krebszelle Tötungsmaschine bewährt.

Aber ... die Geschichte von Graviola fast beendet sind. Warum?

Unter Bundes undang2, Quelle natürlichen Inhaltsstoffen für Medikamente nicht / kann nicht patentiert.

Das Unternehmen steht vor einem großen Problem, versuchen sehr hart mit enormen Kosten zu machen sinthesa / Klonen von Graviola ist so patentiert werden, dass die Mittel für verschiedene Untersuchungen und Tests freigegeben zurück zu sein, und sogar ein Vermögen. Aber dieser Versuch war nicht erfolgreich. Graviola können nicht geklont werden. Unternehmen gigt Finger nach Milliarden von Dollar für Forschung und verschiedenen Tests verbracht.

Wenn ein Traum einen größeren Gewinn angsur2 bekommen zu haben, Forschungs-und Test-Aktivitäten sowie zu beenden verblasst. Schlimmer noch, schloß das Unternehmen nach diesem Projekt und beschlossen, nicht veröffentlichen die Ergebnisse dieser Forschung.

Glücklicherweise gibt es ein Wissenschaftler des Forschungsteams kann es nicht ertragen zu sehen, diese Greueltaten aufgetreten. Durch seine Karriere zu opfern, kontaktierte er eine Firma, die auf natürliche bahan2 mengupulkan des Amazonas-Regenwaldes für die Herstellung von Drogen verwendet werden.

Wenn die Experten risetdari Health Science Institute an der Nachrichten-Wunder Graviola, sie zu forschen begann. Die Ergebnisse waren überraschend. Graviola Baum erwies sich als ein wirksames Krebszelle Killer sein.

Das National Cancer Institute begannen die ersten wissenschaftlichen Forschung im Jahr 1976. Ergebnisse belegen, dass die Graviola Blatt-und Stammholz in der Lage, anzugreifen und zu zerstören das Böse SEL2 Krebs. Leider sind diese Ergebnisse nur für interne Zwecke und nicht veröffentlicht.

Seit 1976 hat Graviola nachweislich eine Krebszelle Killer außerordentliche Studien Leh Independence 20 verschiedenen Laboratorien durchgeführt werden wird.

Eine Studie des Journal of Natural Products meyatakan veröffentlicht, dass die Studie der Katholischen Universität in Südkorea durchgeführt wurde, wird erwähnt, dass eines der chemischen Elemente im Graviola enthaltenen können, diskriminieren und zu töten Dickdarmkrebszellen mit 10.000-mal stärker wählen verglichen mit adriamicin und Chemo-Therapie.

Das auffallendste Entdeckung von der katholischen Universität in dieser Studie waren: Graviola können wählen, Böse zu wählen und zu töten nur Krebszellen, während gesunde Zellen nicht berührt werden / gestört. Graviola nicht wie Chemo-Therapie, die nicht zwischen Krebszellen und gesunden Zellen unterscheiden kann, dann SEL2 Reproduktion (wie Magen-und Haar) wurden durch die Chemotherapie getötet, was zu negativen Auswirkungen: Übelkeit und Haarausfall.

Eine Studie an der Purdue University zeigen, dass die Graviola Blätter der Lage, effektiv zu töten Krebszellen, insbesondere Krebszellen sind: Prostata-, Pankreas und Paru2.

Nach einer mehr oder weniger als 7 Jahren gab es keine Nachrichten über Graviola schließlich brach die Nachricht von diesem Wunder auch, durch Informationen aus lembaga2 oben erwähnt.

Begrenzte Angebot an Graviola der kultiviert und geerntet von indigenen orang2 Brasilien zu extrahieren, kann jetzt in Amerika erhältlich.

Soursop hat enorme Vorteile bei der Vorbeugung und Heilung von Krebs.

Zur Vorbeugung: beraten zu essen oder zu trinken Fruchtsaft soursop.

Für Heilung:

  • 10 Blätter soursop Frucht, die alt sind (dunkelgrün) gemischt in 3 Tassen kochendes Wasser geben und weiter zu verdampfen und Wasser 1 Tasse nur.
  • 1 Tasse Wasser getrunken jeden Tag, um Patienten mit 2 mal.
  • Nach dem Trinken, sagt er der Körper fühlt sich die Auswirkungen von Hitze, ähnlich wie die Effekte der Chemotherapie.

Innerhalb von 2 Wochen, die Ergebnisse an den Arzt überprüft werden, sagte er ziemlich nahrhaft. Soursop Blätter sind, die Natur wie Chemotherapie sagte, noch schwerer, weil soursop Blätter nur töten abnormalen Zellen, die wachsen und lassen die Zellen wachsen normal.

Während die Tötung der Chemotherapie gab es auch einige normale Zellen.

Jetzt kennen Sie die Vorteile der Frucht dieser außergewöhnlichen soursop. Es fühlt sich erfrischend manis2 ironisch. 100% natürlichen Frucht ohne Nebenwirkungen apapun.Sebar erweitern diese gute Nachricht an die Familie, Verwandte, Freunde und Freunde, die Sie lieben.

Komplette Geschichte über Graviola, wo Sie es bekommen, und wie es zu verwenden, können in Beyond Chemotherapie auftreten: Neue Krebs-Killers, Safe as Mother's Milk, eine kostenlose Bonus Ausgabe von Health Science Institute.

Mehr Info

Die Auszüge der Früchte aus dem Annona muricata Baum hemmen gezielt das Wachstum von menschlichen Brustkrebszellen. 04 März 2015

Die auszüge der früchte aus dem annona muricata baum hemmen gezielt das wachstum von menschlichen brustkrebszellen.

Laut Cancer Research UK (Krebsforschung UK), wird die Annona muricata als ein aktives Element in einem pflanzlichen Heilmittel unter dem Markennamen Triamazon vermarktet.

Die Lizenzierung für dieses Produkt wurde in Großbritannien nicht zugelassen auf Grund seiner enorm heilenden Effekte auf den Körper und dem potenziellen Profitverlust für konkurrierende Krebs-Medikamente von Pharmaunternehmen.

Dieser Baum ist niederwüchsig und wird in Brasilien als Graviola, als Guanabana in Spanisch und mit dem langweiligen Namen "soursop" auf Englisch bezeichnet (Anm. d. Übersetzers: auf Deutsch Stachelannone oder Sauersack). Die Frucht ist sehr groß und das süßsaure weiße Fruchtfleisch wird einfach gegessen oder, was gebräuchlicher ist, zu Fruchtgetränken und Sorbets verarbeitet.

Abgesehen davon, dass es ein Heilmittel für Krebs ist, hat die Graviola ein breites Spektrum an antimikrobiologischen Wirkstoffe sowohl für bakteriologische als auch Pilzinfektionen, wirkt gegen innere Parasiten und Würmer, senkt hohen Blutdruck und wird gegen Depressionen, Stress und nervöse Störungen verwendet.

Tief in den Regenwäldern Amazoniens wächst dieser Baum wild und konnte buchstäblich das revolutionieren, was Sie und Ihr Arzt und der Rest der Welt über Krebsbehandlungen und die Überlebenschancen bei Krebs denken.

Die Forschung zeigt, dass mit Auszügen aus diesem wunderbaren Baum es nun möglich ist:

    Krebszellen sicher und effektiv mit einer vollständig natürlichen Therapie zu bekämpfen, ohne dass extreme Übelkeit, Gewichtsverlust und Haarausfall verursacht wird.

    Ihr Immunsystem zu schützen und tödliche Infektionen zu vermeiden.

    Sich stärker und gesünder im gesamten Verlauf der Behandlung zu fühlen.

    Ihre Energie zu steigern und Ihre Einstellung zum Leben zu verbessern.

Die Quelle dieser Informationen ist ebenso erstaunlich:

Sie kommt von einem der größten amerikanischen Pharmazieunternehmen, und ist die Frucht von über 20 Labortests, die seit den 1970er Jahren durchgeführt worden sind.

Was diese Tests ergaben war nichts weniger als Atem beraubend...

Auszüge aus dem Baum bewirkten:

    Effizientes Angreifen und Abtöten bösartiger Zellen von 12 verschiedenen Krebsarten, darunter Darm-, Brust-, Prostata-, Lungen- Bauchspeicheldrüsenkrebs.

    Verbindungen der Auszüge erwiesen sich als bis zu 10.000mal wirksamer für die Verlangsamung des Wachstums von Krebszellen als Adriamycin, ein häufig verwendetes Chemotherapeutikum!

    Dazu kommt, dass im Gegensatz zur Chemotherapie die Verbindung, die aus dem Graviola Baum extrahiert wird, selektiv nur Krebszellen angreift und abtötet. Es kommen keine gesunden Zellen zu schaden!

Die erstaunlichen krebsbekämpfenden Eigenschaften des Graviola Baums wurden umfassend recherchiert - warum haben Sie nichts darüber gehört?

Die Pharma-Industrie begann die Suche nach einem Heilmittel für Krebs und ihre Forschung zentrierte sich auf den Graviola, einem legendären heilenden Baum aus den Regenwäldern Amazoniens.

Es stellt sich heraus, dass der Pharmakonzern fast sieben Jahre investierte und versuchte, zwei der stärksten Wirkstoffe zur Krebsbehandlung des Graviola Baumes zu synthetisieren. Wenn sie diese isolieren und synthetisch geschaffene Klone davon herstellen könnten, was den Graviola so potent macht, würden sie in der Lage sein, es zu patentieren und ihr Geld zurück zu bekommen. Ach, sie rannten gegen eine Mauer.

Das Original konnte einfach nicht repliziert werden.

Es gab keine Möglichkeit für das Unternehmen, mögliche Gewinne zu schützen oder die Millionen, die in die Forschung geflossen sind, zurück zu bekommen. Als der Traum von den riesigen Gewinne verpuffte, wurden die Versuche an der Graviola vollständig abgestellt.

Noch schlimmer ist, dass das Unternehmen das gesamte Projekt ad acta gelegt hat und man sich entschied, die Ergebnisse seiner Forschungen nicht zu veröffentlichen!

Mehr Info

Vorbeugung und Behandlung von Krebs und anderen Krankheiten mit Soursop 04 März 2015

Vorbeugung und behandlung von krebs und anderen krankheiten mit soursop

Friday, October 7, 2011 Vorbeugung und Behandlung von Krebs und anderen Krankheiten mit Soursop Wer nicht gerne soursop?

Diese Frucht war nicht nur direkt gegessen oder leckeren Saft, sondern auch das Fleisch, Samen, und die Blume sind sehr nützlich bei der Überwindung und Vermeidung Krebsarten sowie mehrere andere Krankheiten, wie Lebererkrankungen, Rheuma, Geschwüre, Hämorrhoiden, und einige andere Krankheiten .

Neben der Wassergehalt, Soursop enthalten Kohlenhydrate in Form von Glucose und Fructose mit der Werte von über 80% des gesamten Inhalts.

Diese Frucht enthält sehr wenig Fett (0,3 g pro 100g), so ist es gut für die Gesundheit. Essigsäure in die Frucht kam aus nicht flüchtigen organischen Säuren, insbesondere Apfelsäure, Salpetersäure und saure isositrat.

Vitamin C in dieser Frucht enthalten ist die dominierende Art der Vitamin, das etwa 20 mg pro 100 Gramm Fruchtfleisch ist. Das heißt, der Bedarf an Vitamin C pro Person und Tag (60 mg) durch den Verzehr von 300 Gramm dieses Fruchtfleisch gewonnen werden. Durch den hohen Gehalt an Vitamin C in dieser Frucht, werden Soursop eine gute Quelle für Antioxidantien muss körpereigenen Abwehrkräfte zu steigern und den Alterungsprozess verlangsamen.

Darüber hinaus Soursop enthalten auch Phosphor und Kalzium, die ganz dominant in Bezug auf Gehalt an Mineralien. Die Höhe der beiden Arten dieser Mineral ist etwa 27 mg und 14 mg pro 100 Gramm (jeweils). So ist Soursop auch sehr gut für die Knochenbildung und hemmt das Risiko von Osteoporose.

Relativ hohe Faser Inhalt Soursop fügt auch einen zusätzlichen Nutzen für die Gesundheit, insbesondere zur Glättung der Verdauung und Verstopfung Behandlung, die etwa 3,3 Gramm pro 100 Gramm Fruchtfleisch ist zu erleichtern. Zumindest kann 13% des täglichen Ballaststoff muss durch den Verzehr von 100 Gramm dieses Fruchtfleisch erfüllt werden.

Nicht weniger wichtig, Soursop enthalten auch phytochemical Verbindungen, die vorteilhaft für die Gesundheit, wie Gallensteine ​​Behandlung, Verstopfung, Gicht und steigern den Appetit.

Eine Studie von Forschern der Purdue University durchgeführt wurden, zeigen, dass Graviola Blatt kann Krebszellen effektiv zu töten, insbesondere Krebszellen der Prostata, der Bauchspeicheldrüse und der Lunge.

Details über das Ergebnis dieser Forschung sind:

  • Sichere und effektive anzugreifen Krebszellen natürlich, ohne dass es zu Übelkeit, Gewichtsverlust, Haarausfall, wie in der Chemotherapie passiert.

  • Schutz des Immunsystems und verhindern tödlichen Infektionen.

  • Erhöht die Energie und körperliche Erscheinung.

  • Effektiver bei der Auswahl eines Ziel-und töten die bösen Zellen aus 12 verschiedenen Arten von Krebs, darunter Krebs von Dickdarm-, Brust-, Lungen und Pankreas.

  • Im Vergleich zu Adriamycin und Chemo-Therapie hat sich der Obst-und Baum des Soursop eine Fähigkeit von 10.000-mal stärker in die Verlangsamung des Wachstums von Krebszellen.

  • Sehr selektiv in Zellen abgetötet werden, dass der als gefährlich, ohne zu töten gesunde Zellen vermutet werden.

Fantastisch, nicht wahr?

Wie Soursop als traditionelle pflanzliche Arzneimittel eingesetzt kultivieren?

Hier sind einige Gebräu aus Soursop zu verhindern und zu behandeln verschiedene Arten von Krankheiten und Krebs.

A. Krebs.

Der Vorteil der Soursop Blätter fast gleiche mit einer Chemotherapie, sogar weit überlegen, weil es klug für die Auswahl von Zellen, die nicht normal wachsen und lassen Sie die normalen Zellen wachsen ist.

Nehmen Sie sich 10 alte soursop Blätter, dann mit 3 Gläsern Wasser, bis das restliche 1 Glas Teil gekocht. Trinken Sie 2 Mal pro Tag für 2 Wochen.

B. Rückenschmerzen.

Nehmen Sie 20 Blatt soursop Blätter, dann mit 5 Gläser Wasser gekocht, bis noch etwa 3 Tassen. Trinken Sie es einmal am Tag pro 3 / 4 Tasse.

c. Durchfall in das Baby.

Wählen Sie ein ausgereiftes soursop. Dann drückte und gefiltert, um das Wasser zu nehmen. Trinken Sie es zu Durchfall Kleinkindern zwischen 2-3 Esslöffel.

D. Hemorrhoid.

Wählen Sie ein ausgereiftes soursop. Dann drückte und bis zu 1 Glas des Wassers gefiltert. Trinken Sie 2 mal am Tag, morgens und nachmittags.

E. Geschwüre.

Nehmen jüngeren soursop Blätter und kleben Sie es an Orten, von Geschwüren betroffen.

F. Harnwegsinfektionen.

Geben Sie einen halbreifen soursop und Zucker abschmecken. Soursop geschält und gekocht, mit Zucker, zusammen mit 2 Tassen Wasser. Dann filtriert und betrunken.

G. Blase Schmerzen.

Bereiten Sie eine halbreife soursop, Zucker und Salz abschmecken. Alle Zutaten werden vermischt und gekocht. Eaten wie gewohnt, und tun Sie es regelmäßig jeden Tag für 1 Woche in einer Reihe.

H. Lebererkrankungen.

Sie müssen auf andere Lebensmittel zu tun Fasten und trinken nur soursop Saft für 1 Woche.

I. Ekzeme und Rheuma.

Mash soursop Blatt glatt rühren und unter Androhung oder den betroffenen Gebieten anzuwenden.

Es gibt viele Pflanzen und Früchte, die Krebs und andere Krankheiten bekämpfen kann. Stellen Sie sich nur mit einem Soursop können die Leistungen variieren. Auch die Idee von Aspirin wurde aus dem pflanzlichen Heilmitteln der Weide Pflanzen extrahiert, um verschiedene Krankheiten zu heilen abgeleitet.

Mehr Info

Guanábana (Graviola) 04 März 2015

Guanábana (graviola)

Familie: Annonaceae (Rahmapfelgewächse)

Gattung: Annona

Art: muricata L.

Native Bezeichnungen: Graviola, soursop, Brasilianische Papaya, guanábana, guanábano, guanavana, guanaba, stachliger corossol, huanaba, togebanreisi, durian benggala, Nanka blanda, stachliger cachiman

Verwendeter Pflanzenteil: Blätter, Früchte, Samen, Rinde, Wurzeln (Folium, Fructus, Semen, Cortex et Radix annonae)

Beschreibung: Die Graviola ist ein kleiner, aufrechter, immergrüner Baum, der eine Wuchshöhe von 5-6 m erreichen kann. Er hat große, glatte, glänzende und dunkelgrüne Blätter. Auf ihm wachsen große, herzförmige, essbare, 15-20 cm große Früchte mit weißem Fruchtfleisch. Graviola ist in den wärmsten Gebieten Nord- und Südamerikas samt Amazonien beheimatet. Die Früchte werden in den Tropen auf örtlichen Märkten verkauft, wo sie guanábana genannt werden. Das Fruchtfleisch eignet sich ausgezeichnet zur Herstellung von Getränken. Trotz des zart sauren Geschmacks kann man sie im frischen Zustand essen.

Alle Teile des Graviola-Baumes werden in der Naturheilkunde der Tropen genutzt - Rinde, Blätter, Wurzeln, Früchte und Samen. Den einzelnen Baumteilen werden unterschiedliche Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten beigemessen. Im Allgemeinen werden Früchte und Saft gegen Darmwürmer und Parasiten, zur Fieberlinderung, Erhöhung der Muttermilchproduktion nach der Geburt und als zusammenziehendes Mittel bei Durchfall und Dysenterie eingesetzt. Gemahlene Samen werden gegen Innen- und Außenparasiten sowie gegen Läuse benutzt. Rinde, Blätter und Wurzeln wirken sedativ, antispasmodisch, hypotensiv und nervenberuhigend. Der Graviola-Tee hilft bei verschiedensten Beschwerden, die diese Erscheinungen hervorrufen können.

Die Geschichte der Verwendung von Graviola in der Herbalmedizin ist lang und reicht weit in die Vergangenheit zurück. In Peruanischen Anden wird Blättertee bei Katarrh (Schleimhautentzündung) benutzt und zermalmte Samen kommen bei Parasitenvernichtung zur Geltung. Im peruanischen Amazonien werden Rinde, Wurzeln und Blätter bei Diabetes und als Sedativum und Antispasmodikum eingesetzt. Die einheimischen Stämme in Guyana trinken Tee aus Blättern und/oder Rinde als Sedativum und Kardiotonikum. Im brasilianischen Amazonien wird Blättertee bei Leberbeschwerden verwendet. Blätteröl und rohe Früchte werden mit Olivenöl vermischt und äußerlich bei Neuralgie, Rheumatismus und arthritischen Schmerzen benutzt. Auf Jamaika, Haiti und in Westindien und dessen Umgebung werden Früchte und/oder Fruchtsaft bei Fieber, Parasiten, Durchfall und als Laktagogum (milchbildend) verwendet; ferner werden Rinde oder Blätter als Antispasmodikum, Sedativum und zur Regulierung des Herzrhythmus, als auch Husten, Grippe Asthma, Asthenie, Hochblutdruck, Parasiten und komplizierten Geburten. Seit den 40er Jahren, wo Untersuchungen der Graviola-Eigenschaften aufgenommen wurden, wurden viele Wirkungsstoffe und chemische Substanzen in ihr entdeckt. Die Forschung konzentriert sich überwiegend auf einen neuen Stoffkomplex den s.g. Annonacen-Acetogenine. Graviola produziert diese natürlichen Verbindungen in Blättern, Stengeln, der Rinde und den Samen. Drei voneinander unabhängige Untersuchungsgruppen haben mit ihren acht klinischen Studien bestätigt, dass diese Stoffe beträchtlich tumorhemmende Eigenschaften haben und selektive Toxizität gegen verschiedene Krebszellenarten (ohne die gesunden Zellen zu beschädigen) besitzen. Manche Acetogenine haben eine Selektivtoxizität gegen Tumorzellen bereits in sehr niedrigen Dosen. Im Jahre 1998 wurden vier Studien veröffentlicht, die chemische Komponenten und Acetogenine mit den stärksten krebs- und tumorhemmenden sowie antiviralen Eigenschaften weiter spezifizieren. Nach der Studie an Tieren von 1997 haben in Früchten neu entdeckte Alkaloide antidepressive Wirkung gezeigt. Annonacen-Acetogenine kommen lediglich in der Familie Annonaceae vor. Bei diesen Verbindungen wurden allgemein tumorhemmende, antiparasitische, insektizide und antimikrobielle Wirkungen verzeichnet. Die Studien über Wirkungsweisen, die unlängst in drei unabhängigen Laboren durchgeführt wurden, haben festgestellt, dass diese Acetogenine als vorzügliche Inhibitoren enzymatischer Prozesse wirken, die nur in Membranen der Krebsgescheschwulstzellen verlaufen. Daher sind sie toxisch für Krebszellen, aber haben keinen Einfluss auf die gesunden Zellen. An der Purdue-Universität in West Lafayette im Staat Indiana habe eine Menge von Studien über Acetogenine durchgeführt; die meisten wurden vom Nationalinstitut für Krebsforschung und/oder Nationalinstitut für Gesundheit (NIH) spendiert. Aus diesem Grund haben sich die Purdue-Universität und/oder ihr Arbeitsteam mindestens neuen amerikanische und/oder internationale Patente auf ihre Entdeckung über tumorhemmende und insektizide Eigenschaften und Verwendungsweisen dieser Acetogenine registrieren lassen. In einem von ihren Berichten unter dem Titel „Neue Fortschritte auf dem Gebiet der Annonacen-Acetogenine“ stellen sie fest: „Neulich haben wir entdeckt, dass Annonacen-Acetogenine selektiv das Wachsen der Krebszellen und auch diejenigen inhibieren können, die resistent gegen Adriamyzin sind. Mit immer mehr isolierten Acetogeninen und zusätzlich oft durchgeführten Cytotoxizitätversuchen haben wir vermerkt - obwohl die meisten Acetogenine eine hohe Wirksamkeit gegen Zellenlinien mehrerer ernsthafter Geschwülste erwiesen haben, dass einige Derivate außerhalb mannigfacher Strukturaltypen und Positionsisomere eine auffällige Selektivität unter bestimmten Zellenlinien gezeigt haben; z. B. gegen Prostatakrebs. Nun verstehen wir die Primärwirkungen von Acetogeninen. Sie sind starke Inhibitoren der Ubiquinon (=Koenzym Q 10)oxidoreduktase NADH, die ein Grundenzym des Komplexes I ist, der zur oxydativen Phosphorilation in Mitochondrien führt. Die Untersuchung hat offenbart, dass sie direkt an der Stelle der Koenzym Q 10-Katalyse innerhalb des Komplexes I und mikrobieller Glukosodehydrogenase wirken. Sie inhibieren auch NADH-Oxydase, verbunden mit Koenzym Q 10, durch die plasmatische Membranen der Krebszellen gekennzeichnet sind. Im Jahre 1997 hat die Purdue-Universität ein Bericht mit einer vielversprechenden Neuigkeit veröffentlicht hat, dass nämlich einige Annonacen-Acetogenine “…nicht nur im Bekämpfen von Geschwülsten wirksam sind, die sich als resistent gegenüber krebshemmenden Mitteln erwiesen haben, sondern es scheint auch, dass sie zu solchen resistenten Zellen eine besondere Neigung haben.“ Hiernach hat der führende Pharmakologe aus der Purdue-Universität das Wirkungsprinzip erklärt. Nach seinen Worten können die Krebszellen, die die Chemotherapie überleben, die Resistenz gegenüber ursprünglich benutzten Mitteln weiter entwickeln, als auch gegenüber anderen, nicht verwandten Heilmitteln. Diese Erscheinung wird als Multdrug-Resistenz, MDR (Medikamentenunverträglichkeit) genannt. Eine der Hauptweisen, wie die Krebszellen ihre Resistenz gegenüber Chemotherapeutika entwickeln ist, dass sie eine interzellulare Pumpe bilden, die Antikrebsmittel aus der Zelle verdrängen kann, ehe sie sie unschädlich gemacht wird. Sie heißt P-Glykoprotein-Pumpe. Durchschnittlich nur 2% Krebszellen im gegebenen Individuum sind im Stande, diese Pumpe zu bilden - es sind jedoch 2%, die eventuell wachsen und sich in vielfältig resistente Tumore entwickeln können. Die Forscher an der Purdue haben verzeichnet, dass Acetogenine vorzugsweise eben diese Tumore vernichteten und das dadurch, dass sie den Transfer von ATP in die Hauptquelle der Zellenenergie blockierten. Eine Tumorzelle braucht Energie für ihr Wachstum und ihrer Teilung und noch mehr zum Betreiben der Pumpe und Verdrängen attackierender Mittel. Durch die Inhibition der Zellenenergie kann die Pumpe nicht betrieben werden. Blockieren Acetogenine vorübergehend die ATP-Zufuhr in die Tumorzelle, so hat sie nicht genügende Energie zur Steuerung der Nahrungsprozesse und sie stirbt. Gewöhnliche Zellen entwickeln selten solche Pumpe; deshalb erfordern sie nicht so viel Energie und allgemein verhalten sich nicht feindlich gegenüber ATP-Inhibitoren. Die Studie führt ferner an, dass 14 verschiedene überprüfte Acetogenine wirksame ATP-blockierende Eigenschaften (neben einigen, die nur in Graviola vorzufinden sind) zeigen. 13 von diesen 14 Acetogeninen haben erfolgreicher gegen multidrug-resistente Brustkrebszellen gewirkt als die drei Standardheilmittel (Adriamycin, Vincristin, Vinblastin).

In einem botanischen Kontrollprogramm von 1976, das im Nationalinstitut für Krebsforschung durchgeführt wurde, haben Blätter und Stängel der Graviola eine wirksame Toxizität gegen Krebszellen gezeigt und seitdem ergänzen Forscher diese Entdeckungen ständig. Bei spezifischen in Graviola vorkommenden Acetogeninen und/oder bei Extrakten aus ihr wurden in vitro selektiv toxische Eigenschaften gegenüber folgenden Krebszellentypen beobachtet: Lungenkarzinom, ernsthafter menschlicher Brusttumor, Prostataadenokarzinom, Pankreaskarzinom, Dickdarmadenokarzinom, Leberkrebszellen, menschlicher Lymphom, multidrug-resistenter menschlicher Brustadenokarzinom. Die Forscher auf Taiwan haben 2003 mitgeteilt, dass Acetogenin und Annonacin, sehr toxisch auf Eierstock-, Gebärmutter-, Brust-, Harnblase und Hautkrebszellen bereits in kleinen Dosen gewirkt haben: „… Annonacin ist ein vielversprechendes Antikrebsmittel und eines weiteren Studiums an Tieren wert ist und hoffentlich auch klinischer Versuche. Eine interessante in vitro Studie wurde im März 2002 von den japanischen Wissenschaftlern veröffentlicht, in deren Rahmen sie manche in verschiedenen Pflanzenarten gefundene Acetogenine untersucht haben. Sie haben Mäuse mit Lewis-Lungenkrebszellen geimpft. Das einen drittel der Mäusen hat nichts bekommen (Kontrollgruppe), dem anderen Drittel der Mäuse wurde das Chemotherapeutikum Adriamycin verabreicht und den letzten Drittel würde Annonacin verabreicht (in einer Dosis von 10 mg/kg). Nach zwei Wochen haben 5 von 6 Mäusen in der unbehandelten Kontrollgruppe noch gelebt. Die Größe des Lungentumors wurde gemessen. Die Adriamycin-Gruppe hat eine Tumorreduktion um 54,6% erwiesen - aber 50% Tiere sind an Toxizität gestorben (3 von 6). Mit Annonacin behandelte Mäuse haben alle überlebt und die Tumore wurde zu 57,6% unterdrückt - etwas besser als mit Adriamycin - doch ohne Toxizität! Hinsichtlich der Antitumorwirksamkeit und Toxizität könnte Annonacin als Leitfaden zur Entwicklung eines potentiellen krebshemmenden Agens angewendet werden.“ Die Krebsforschung setzt weiter an diesen bedeutsamen Pflanzen der Annona-Gattung und ihren chemischen Inhaltsstoffen fort. Viele pharmazeutische Gesellschaften und Universitäten untersuchen, überprüfen und patentieren weiter und versuchen, diese Stoffe mit neuen Chemotherapeutika zu synthetisieren. Überdies haben Forscher darüber berichtet, dass Inhibitoren NADH-Dehydrogenase die HIV Infektion unterdrücken können. Dies ist eine wohl bekannte Eigenschaft von Annonacen-Acetogeninen, die in Graviola und anderen Pflanzen der Annona-Gattung vorkommen.

Im Grunde scheint es, dass Graviola zu einem nächsten Medikament in der Reihe wird, wie ein anderes sehr bekanntes: Taxol. Seitdem die Forscher tumorhemmende Wirkung der Rinde von Pazifischer Eibe und in ihr enthaltenen Taxan zum ersten Mal entdeckt haben, hat es weitere 30 Jahre in Anspruch genommen, ehe der erste von der FDA gutgeheißene Taxol (gründend auf natürlichem Taxan aus Baumrinde) verkauft werden durfte. Bei Graviola hat es fast 10 Jahre gedauert, bevor die Hauptantitumorsubstanz - Annonacin mit Erfolg synthetisiert wurde. Diese Acetogenin-Verbindungen besitzen einen besonderen Paraffinkern und andere vereinzelte Eigenschaften der Molekularenergie, die die früheren Versuche gestört haben, bis es eine der führenden pharmazeutischen Gesellschaften während der Entwicklung aufgegeben hat (obwohl sie über tumorhemmende Wirkungen natürlicher chemischen Stoffe wusste). In Gegenwart sind die Wissenschaftler im Stande, diesen Stoff und viele andere aktive Acetogenine im Labor umzusetzen. Der nächste Schritt ist, den Stoff eben so ausreichend umzusetzen (ohne jegliche Antitumorwirkungen während des Verfahrens zu verlieren), damit es eine neue Verbindung aus ihr wird, die sie patentieren und auf eine neue patentierte Arznei übertragen lassen können. (Die in der Natur vorkommenden Verbindungen dürfen nicht patentiert werden.) So mag es scheinen, dass die Wissenschaftler wieder in die Enge getrieben wurden - jedesmal wenn sie einen Stoff gut genug dazu umsetzen, um sie patentieren zu lassen, verlieren diese viel an Antitumoreigenschaften. Ähnlich wie bei Taxolentwicklung sollten die Regierungsbehörden wie z. B. das Nationalinstitut für Krebsforschung und Nationalinstitut für Gesundheit die entsprechenden Schritte unternehmen und eine gründliche Forschung des Menschenkrebses an synthetisierten unpatentierbaren pflanzlichen Präparaten aufnehmen (was allen pharmazeutischen Gesellschaften ermöglichen wird, die Heilmittel gegen Krebs zu entwickeln und die Forschung in Betracht zu ziehen, wie es im Fall des Taxol war). Dadurch würde diese hoffnungsvolle Therapie für Krebskranke erreichbar. Solange warten aber manche Patienten und Naturheilkunder nicht… sie gliedern natürliche Blätter und Stängel der Graviola (mehr als 40 festgestellte natürliche Acetogenine samt Annonacin) als Ergänzungsheilkur in ihre Protokolle über Krebs ein. Übrigens, ein sicherer Einsatz von Graviola in der Herbalmedizin hat eine lange Geschichte und die Forschung beweist, dass krebshemmende Acetogenine selektiv toxisch direkt auf Krebszellen und nicht auf die gesunden wirken - und das schon in winzigen Dosen. Während die Forschung einen hohen Gehalt an Acetogeninen in Samen und Wurzeln bestätigt, haben verschiedene Alkaloidpräparate aus Samen und Wurzeln vorläufig in vitro neurotoxische Wirkungen gezeigt. Die Forscher nehmen an, diese Alkaloide könnten mit atypischer Parkinsonkrankheit in denjenigen Gebieten in Zusammenhang gebracht werden, in denen man Samen als ein gewöhnliches Anthelmintikum benutzt. Darum werden Samen und Wurzeln der Graviola nicht empfohlen! Eine Heildosis von Graviolablätter ist 2-3 g 3-4mal pro Tag. Graviolaprodukte (Kapseln oder Tinkturen) werden auf dem Markt in Europa immer erreichbarer. Einer der Wirkungsmechanismen der Graviola besteht darin, dass er die Krebszellen von ATP-Energie befreit; in Kombination mit anderen Ergänzungsheilmitteln und Naturprodukten, die Zellen-ATP erhöhen, sinkt leicht die Wirksamkeit der Graviola. Das wichtigste Ergänzungsmittel, das den ATP-Anstieg fördert, ist ein üblicher Antioxidant Koenzym Q 10 und eben aus diesem Grund sollte man ihn vermeiden, wenn man Graviola einnimmt. Graviola ist zweifellos ein hoffnungsvolles Naturheilmittel und eins von denen, die die Wichtigkeit des Schutzes und der Bewahrung vom Regenwaldekosystem wieder unterstreichen. F genug Leute glauben, dass ein potentielles Heilmittel gegen Krebs in einer Regenwaldpflanze verborgen ist werden wir Schritte machen, die zum Schutz der übriggebliebenen Regenwälder vor Vernichtung unerlässlich sind. Ein gewisser Forscher, der Graviola untersucht, hat diesen Gedanken vielsagend in folgenden Worten zusammengefasst: „Im Laufe der Vorbereitung von dieser Übersicht wurden aus 37 Arten über 350 Annonacen-Acetogenine isoliert. Unsere vorläufigen Experimente beweisen, dass rund 50% von mehr als 80 beobachteten Arten ausdrücklich bioaktiv und für eine fraktionierte Destillation geeignet sind; es ist also zu erwarten, dass diese Gruppe von Verbindungen künftig exponentiell anwächst, jedoch unter der Voraussetzung, dass finanzielle Unterstützung für derartige Experimente gefunden wird. Infolge vom Rückgang der Weltregenwälder in den Tropen wird solche Arbeit immer dringender, bevor die große chemische Vielfältigkeit, die in den bedrohten Arten enthalten sind, endgültig verschwindet.“

Kontraindikationen: Bei Versuchen an Ratten hat sich eine stimulierende Wirkung auf Gebärmutter erwiesen, daher sollte Graviola nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden. Eine Studie an Ratten, denen Extrakt aus Stengelrinde (100 mg/kg) in die Magen appliziert wurde, hat einen Aktivitätanstieg von Dopamin, Norepinephrin und Monominoxidase sowie Inhibition von Serotoninausscheidung bei Ratten, die dem Stress ausgesetzt waren, bewiesen. Auf Grund dessen kann man schließen, dass die Wirkung der Pflanze in Kombination mit MAO-Inhibitoren und einigen üblich verschriebenen Antidepressiven kontraindiziert werden kann. Es wird empfohlen, einen Arzt zu fragen. Alkoholextrakte aus Blättern haben keine Toxizität oder Nebenwirkungen an Mäusen in einer Dosis von 100 mg/kg erwiesen; trotzdem wurden bei einer Dosis von 300 mg/kg gesunkenes Identifizierungsvermögen und schwacher Abdominalspasmus beobachtet. Stellen sich gewisse Dämpfung oder Schläfrigkeit einstellen, regulieren Sie die Menge.

Nebenwirkungen: Versuche an Tieren haben einen hypotensiven, vasodilatativen und kardiodepressiven Einfluss gezeigt. Die Antihypertensiva einnehmenden Patienten sollten ihren Arzt fragen und dementsprechend den Blutdruck beobachten (die Medikamente wären zu regulieren). In einer Studie an Schweinen sind emetische Eigenschaften aufgetaucht. Große Dosen können Nausea oder Erbrechen hervorrufen. Soll es der Fall sein, ist die Einnahme einzuschränken. In vitro wurden bedeutende antimikrobielle Eigenschaften belegt. Ein langfristiges Einnehmen von dieser Heilpflanze kann das Absterben der nützlichen Bakterie im Verdauungstrakt zur Folge haben. Eine Ersetzung der Diät durch probiotische und verdauungsfördernde Enzyme wird empfohlen, falls die Graviola-Kur länger als 30 Tage dauert.

Traditionelles ethnomedizinisches Rezept: Aufguss (Blätter) 5-10 : 1000; um 5 bis 10 gr. der Heilpflanze mit kochendem Wasser übergießen, stehen lassen und 1 Tasse 2 - 3 x täglich zu sich nehmen. Es wird eine Heildosis von 2 Gramm 3-mal täglich in Kapseln oder Tabletten aufgeführt. Nach Belieben kann durch Standardinfusion (1 Tasse 3mal täglich) oder Standardtinktur 4:1 (2-4 ml 3x täglich) ersetzt werden.

Phytoterapeutische Eigenschaften: Krebshemmend, tumorhemmend, antimikrobial, antiparasitisch, kardiodepressiv, hypotensiv, vasodilatativ, sedativ, antidepressiv, antispasmodisch, antiviral, Fieber lindernd, wurmtreibend, Verdauung stimulierend, antikonvulsiv

Phytochemische Zusammensetzung: Annocatalin, Annohexocin, Annomonicin, Annomontacin, Annomuricatin A, B, Annomuricin A bis E, Annomutacin, Annonacin, Annonacinon, Annopentocin A bis C, cis-Annonacin, cis-Corossolon, Dohhexocin, Epomuricenin A, B, Gigantetrocin, Gigantetrocin A, B, Gigantetrocinon, Gigantetronenin, Goniothalamicin, iso-Annonacin, Javoricin, Montanacin, Montecristin, Muracin A bis G, Muricapentocin, Muricatalicin, Muricatalin, Muri-catenol, Muricatetrocin A, B, Muricatin D, Muricatocin A bis C, Muricin H, Muricin I, Muricoreacin, Murihexocin 3, Murihexocin A bis C, Murihexol, Murisolin, Robustocin, Rolliniastatin 1, 2, Saba-delin, Solamin, Uvariamicin I, IV, Xylomaticin

Quelle: Amazonian Ethnobotanical Dictionary, DUKE A.J., VASQUEZ R., C.R.C. Press, Boca Raton, USA, 1994, ISBN 0-8493-3664-3 Herbal secrets of the rainforest , TAYLOR L. , Prima Health a division of Prima publishing, CA, USA, 1998, ISBN 0-7615-1734-0 Sesenta Plantas medicinales de la Amazonía Peruana, DESMARCHELIER C., WITTING SCHAUS F., eBio2000, Lima, Perú, 2000, ISBN 9972-9186-0-2 The Healing Forest, SCHULTES E.R., RAFFAUF R.F., DioscoridesPress, Portland (OR), USA, 1992, ISBN 0-931146-14-3 Vocabulario de los nombres vulgares de flora peruana, SOUKUP J. SDB, Editoria Salesiana, Lima, Perú, 1975

Mehr Info

Gute Nachricht: Pflanze 10’000 Mal wirksamer als Chemotherapie 04 März 2015

Gute nachricht: pflanze 10’000 mal wirksamer als chemotherapie

Mutter Natur ist immer noch die beste Apotheke, auch wenn die Pharmaindustrie dies wirksam zu vertuscht. Die Graviola – eine Tropenfrucht, die in Südamerika und der Karibik wachst, ist in der Lage, Krebs sicher und effektiv zu eliminieren. Alternativ-Mediziner schätzen, dass die Frucht rund 10’000 mal wirksamer gegen Krebs ist als das Chemotherapie Medikament Adriamycin. Das Beste daran: es gibt keine Nebenwirkungen.

Naiv, wer glaubt, dass die Pharmaindustrie an der Gesundheit der Patienten interessiert ist. Ein gesunder Patient ist ein verlorener Kunde. Besonders Krebsbehandlungen sind ein lukratives Geschäft. Ebenso ist die Krebsforschung ein Milliarden-Business. Wie wenig Big Pharma tatsächlich an der Heilung der Krankheit interessiert ist, zeigt sich, dass es Krebsforschungs-Institute immer noch ablehnen, Graviola auf ihre Wirksamkeit zu testen. In den 70er Jahren gab es in den USA vom National Cancer Institute (NCI) Untersuchungen, die jedoch nicht veröffentlicht wurden. Der Grund ist das Resultat der Untersuchung: „Die Studien zeigten, dass die Blätter und Stängel der Pflanze unglaublich erfolgreich darin waren, bestimmte Krebszellen im Körper zu zerstören.“

Unabhängige Forscher haben in den letzten Jahren immer wieder festgestellt, dass Graviola besonders wirksam gegen Krebszellen von 12 Krebsarten ist – inklusive Darmkrebs, Brustkrebs, Prostatakrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Lungenkrebs. Die Frucht vernichtet nur die Krebszellen und greift keinerlei gesunde Zellen an. Auserdem schützt und stärkt sie das Immunsystem und vermeidet tödliche Infektionen; man fühlt sich stärker und gesünder während der Einnahme, sie gibt Energie und verbessert die Lebenseinstellung. Sie wirkt antibakteriell, antifungal, wirkt gegen Stress, ist ein Antidepressivum und lindert Nervosität, wirkt gegen Parasiten und Würmer, senkt den Blutdruck und lindert Schmerzen.

Die Graviola, auch Stachelannone oder Soursop genannt, wächst in tropischen Gefilden. Sie ist eine stachelige, grüne Frucht mit weissem Fruchtfleisch und schmeckt säuerlich. Trotzdem wird in vielen tropischen Länder die Frucht gerne als Dessert gegessen – ein sehr gesunder Nachtisch.

Mehr Info

 Heilende Tropenfrucht 04 März 2015

heilende tropenfrucht

Krebsbehandlungen sind ein lukratives Geschäft. Doch eine Tropenfrucht könnte der Pharmaindustrie einen Strich durch die Rechnung machen. Die Stachelannone soll wirksamer als eine Chemotherapie und Arzneimittel gegen Krebs sein.

Guanabana oder auch Graviola genannt hat eine lange Geschichte in der Verwendung als Naturmedizin. In den peruanischen Anden wird Blatt-Tee gegen Katarrh verwendet. Die Samen finden Anwendung, um Parasiten abzutöten. Im peruanischen Amazonas werden die Wurzeln, Rinde und Blätter bei Diabetes und als Beruhigungsmittel verwendet. Die indigen Stämme in Guyana verwenden Teeblatt oder die Rinde der Guanabana als Stärkungsmittel für das Herz. Im brasilianischen Amazonas werden Blatt-Tee bei Leberproblemen und das Öl der Blätter ebenso wie die unreife Frucht wird mit Olivenöl gemischt und für Neuralgien, den Schmerz von Rheuma und Arthritis verwendet. In Jamaika, Haiti und den westlichen Anden hilft die Guanabana gegen Durchfall, Fieber und Parasiten, Husten, Grippe und Asthma. Sie findet Verwendung in der Anti-Tumor-Behandlung, die die Frucht überhaupt weltweit bekannt machte.

Allgemein auch als Sauersack bekannt, wächst diese Frucht auch auf Sibuyan Island, den Galapagos of Asia. Hier wird sie GUYABANO genannt. Der Geschmack erinnert an eine Birne jedoch mit einem sauren Anteil. Sie wird in etwa gross wie eine Melone und kann als Frucht gegessen, oder auch als Saft zu sich genommen werden. Sehr lecker. Einheimischen bestätigen ihre immense Heilkräfte.

naturmedizin 2

Die Stachelannone, auch Graviola oder Soursop genannt

Diese Frucht ist in vielen tropischen Regionen der Welt sehr beliebt wegen ihres süßen, leicht herben Aromas, das an Erdbeeren, Ananas und Zitrusfrüchte wie Zitrone oder Limone erinnert. Doch die exotische Frucht, die im Deutschen auch “Sauersack” genannt wird, bietet sehr viel mehr als nur ungewöhnlichen Geschmack. Die “Superfrucht” enthält nämlich Nährstoffverbindungen, die bei bestimmten Krebsformen Zigtausend Mal wirksamer sein sollen als eine Chemotherapie.

Die stachelige Frucht, die im Amazonas-Regenwald wild wächst, ist ziemlich groß und sieht der Avocado ähnlich. Das weiße, fleischige Fruchtfleisch kann ganz gegessen oder entsaftet werden. In Brasilien beispielsweise wird die Stachelannone entsaftet oder mit Milch gemixt und zu frischem Sorbet gefroren. Zum Verzehr in kälteren Gebieten, wo sie nicht heimisch ist, kann die Frucht auch getrocknet und zu Pulver vermahlen werden.

Indigene Kulturen nutzen die Stachelannone schon seit Langem zur Entspannung, als Mittel gegen Infektionen und Depressionen und zur Prävention gegen chronische Krankheiten.

Graviola kommt bei Bakterien- und Pilzinfektionen genauso zum Einsatz wie bei inneren Parasiten, Würmern und hohem Blutdruck. Sie hilft bei Koliken, Durchfall, Ruhr, Fieber, Grippe, Schlaflosigkeit, bei Erkrankungen der Niere, bei Stress, Herzklopfen und bei inneren Geschwüren. Sie wirkt antibakteriell, krampflösend, gefäßerweiternd.

Aber sie kann noch mehr! Weltweit wurde die Tropenfrucht als Anti-Tumor-Wirkstoff bekannt. Man sagt der Stachelannone nach, sie sei 10.000 Mal wirksamer als starke Chemotherapeutika und 100 Mal effektiver als eine Chemotherapie.

Heute kommen die Frucht, die Blätter, der Stamm und die Rinde der Stachelannone bei der naturmedizinischen Krebsbehandlung zum Einsatz, und das mit großem Erfolg.

Es überrascht nicht, dass die Pharmaindustrie wiederholt versucht hat, die krankheitsbekämpfenden Substanzen, die natürlich in der Stachelannone vorkommen, zu synthetisieren und patentieren zu lassen. An die Öffentlichkeit gelangte Daten zeigen, dass insbesondere ein nicht namentlich genanntes Pharmaunternehmen sieben Jahre darauf verwendete und mehrere Hundert Millionen Dollar dafür ausgab, die heilenden Substanzen aus der Stachelannone nachzubilden und als eigenes Produkt auszugeben. Doch die Bemühungen scheiterten schließlich, und nur dank einer Insiderquelle kennen wir jetzt die Wahrheit über die Stachelannone.

Was ist Krebs?

Vor 100 Jahren starb 1 Mensch von 27 an Krebs, im Jahre 1940 war bereits jeder siebte Todesfall auf Krebs zurückzuführen und heute ist es jeder Dritte. Unter Krebs versteht man in der Schulmedizin krankes Gewebe, das aus der Schleimhaut oder Haut entstanden ist. In diesem Fall heisst der Tumor Karzinom. Die Tumore, die sich aus Muskeln, Sehnen und Knochen bilden, heissen Sarkome. In der Onkologie zählt man Leukämie und Lymphdrüsenkrebs ebenfalls zu den Krebserkrankungen.

Schulmedizinisch wird Krebs damit erklärt, dass chemische Substanzen, Viren oder Strahlen für die Inaktivierung der Gene sorgen, die normalerweise Gendefekte reparieren sollen. Von den 25000 Genen eines Menschen sind circa 5000 Gene für die sichere Erhaltung des genetischen Codes von einer Zellgeneration zur nächsten zuständig. Findet in einem oder mehreren dieser “Wächtergene” eine Veränderung statt, so kann die Vervielfältigung der Erbinformationen einer Zelle nicht mehr korrekt überwacht werden und es kommt zu Defekten in der nächsten Zellgeneration, woraus ein Tumor entstehen kann. Krebs sei also auf Mutationen vom Zellkern zurückzuführen. Die Tibetische Medizin und und die Heiler der Maya haben andere Antworten darauf. Und so ganz kann die Theorie sowieso nicht stimmen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum unser Herz kein Krebs bekommen kann? Das, obwohl auch dort Milliarden von Zellen mit einer DNA vorhanden sind. Es gibt auch keine Gehirntumore. Ja, Sie haben richtig gelesen. Unser Gehirn besteht aus Nervenzellen, die sich nicht teilen können und somit kann es kein Gehirntumor geben. Tumore bilden sich am Stützgewebe des Gehirns. Die Schulmedizin sagt auch, unser Immunsystem zerstöre täglich Krebszellen. Wieso wird dann mit Chemotherapie genau das System extrem geschwächt statt es zu stärken, wenn es genau das System ist, das Krebszellen zerstört?

Und interessant, dass “Metastasen” zumeist in Lunge und Leber auftauchen. Genau an den Stellen, an denen es am dringendsten benötigt wird, nämlich in unserer Lunge und unserer Leber, braucht der Organismus ein zusätzliches Entgiftungsorgan (Metastasen). In Studien wies man nach, dass Tumormasse Gift neutralisieren kann. Ein Tumor funktioniert quasi als zweite Leber. Die Geschwindigkeit eines Tumorwachstums ist abhängig von den Stoffwechselprozessen. Bevor also operiert wird, sollte eine Entgiftungstherapie abgeschlossen sein, heißt es in der Studie einer Schweizer Ärztin.

“In diesem Land sterben die meisten Krebspatienten aufgrund einer Chemotherapie. Eine chemotherapeutische Behandlung beseitigt keinen Brust-, Dickdarm- oder Lungenkrebs. Diese Tatsache ist seit über zehn Jahren dokumentiert, und dennoch wird diese Behandlungsmethode bei jenen Krebsarten von Ärzten weiterhin angewendet.“ Dr. Allen Levin

Eine andere Erklärung, wie Krebs entsteht:

Kommt es an bestimmten Organen zu einem chronischen Energiemangel oder ist die Zytochrom-Oxidase geschädigt, kann es passieren, dass kein Sauerstoff mehr in die Zelle gelangt. Die Kraftwerke in unseren Zellen sind aber auf Sauerstoff angewiesen. Sie hat jetzt zwei Möglichkeiten: sterben oder ihren Stoffwechsel auf Gärung umstellen und sich zu einer Krebszelle entwickeln.

Warum bekommt eine Zelle keinen Sauerstoff mehr? Angst spielt hierbei eine große Rolle. Angst bedeutet für die Zelle: höchste Gefahr! Fliehen steht an. Fliehen, wofür alles im Körper aktiviert wird. Genau dieser Prozess läuft bei Menschen ab, die unter Angst stehen, es findet keine Zellregulation und keine Zellregeneration statt, weil unser Organismus in Angstzuständen gar nicht dafür programmiert ist. In bestimmten Körperbereichen bleibt bei Angst unseren Zellen aus reinem Selbsterhaltungstrieb nichts anderes übrig, als auf eine „billigere“ Energiegewinnung zurückzugreifen. Jetzt wissen Sie, wie wichtig es ist, angstfrei zu leben. Und gerade dies können Krebspatienten nicht mehr, sie sind einer ständigen Angst ausgesetzt. Sie bekommen die eigenen Ängste zu spüren, die ihrer Angehörigen und die der Ärzte.

Eine ganzheitlich denkende Allgemeinärztin, Frau Dr. Fryda, ging der Frage nach, was eigentlich passiert, wenn Menschen über sehr lange Zeit Stress ausgesetzt sind und der Körper nicht mehr genügend Adrenalin produzieren kann. Sie fand heraus, dass Krebspatienten einen sehr niedrigen Adrenalinspiegel haben und somit eine gesunde Zelle mit Zucker überhäuft wird, was dazu führt, dass diese Zelle nicht mehr ihre normalen Tätigkeiten durchführen kann. Der Zelle bleibt nichts mehr übrig, als auf Gärung umzuschalten. In ihrem Buch Diagnose Krebs stelle die Ärztin ihre eigene erfolgreiche Therapiemethode ausführlich dar.

Für Energiemediziner, zu denen Frequenzwissenschaftler gehören, gibt es zwei Zustände, in denen sich Zellen befinden können: energetisch normal oder energetisch abnormal. Nach Ansicht russischer, deutscher und amerikanischer Forscher entziehen Krebszellen dem Körper das bis zu 60-fache an Energie, ohne selbst Energie zu erzeugen. Darum ist auch nicht der Tumor das alleinige Krankheitsübel, sondern der abnormale Energieentzug der gesunden Zellen.

In Sachen Krebs war Wilhelm Reich (1957) einer der ersten, der die Krankheit als ein Energiedefizit charakterisierte. In dem Buch „Die Entdeckung des Orgons Der Krebs”, beschreibt Reich ausführlich, wie Krebszellen den Bezug zum ganzen Organismus verloren haben und ihre energetische Ladung nicht mehr ausreicht, um die ihnen zugedachten Arbeiten zu erledigen. Er ging davon aus, dass die Ursache dieser Zellstörungen, in einer grossen emotionalen Blockierung liegt.

Wissenschaftliche Studien zeigen ebenso auf, dass die Geschwindigkeit eines Tumorwachstums von den Stoffwechselprozessen ist und dieser Prozess erfolgreich beeinflusst werden kann.

Es gibt eine Vielzahl von Theorien zur Frage, wie Krebs entsteht. Ja, eine Krebszelle erzeugt zu viel Gärung, besitzt zu wenig elektrische Spanung und Krebskranke haben einen viel zu niedrigen Adrenalinspiegel. All diese Feststellungen sind letztlich auch Symptome, die eine Ursache haben.

Immer wieder beobachteten Forscher bei Naturvölkern, die ausschliesslich von natürlichen Lebensmitteln lebten, so gut wie keine Krebserkrankungen. Man weiß, Ernährung spielt beim Krebs eine mitentscheidende Rolle.

naturmedizin3

Und im Unterschied zu diesem und anderen Chemotherapie-Mitteln schädigt die Stachelannone die gesunden Zellen nicht, sondern greift nur bösartige Zellen an.

In Laborstudien konnten Extrakte der Graviola einige Arten von Leber– und Brustkrebszellen, die gegen bestimmte Chemotherapeutika resistent waren, töten.

Das NCI hat einige Untersuchungen zur krebsheilenden Wirkung der Graviola durchgeführt und hat einige interessante Resultate zutage gefördert“, berichtet US Cancer Centers. „Die Studien zeigten (…), dass die Blätter und Stängel der Pflanze unglaublich erfolgreich darin waren, bestimmte Krebszellen im Körper zu zerstören.

Ich las, bei der Krebsbehandlung solle man nicht die Frucht essen, sondern aus den Blättern des Graviolabaumes Tee trinken.

Die Graviola klingt nach einer eine fantastischen Frucht, welche wirklich eine Menge von Krankheiten lindern oder bekämpfen kann. Aufpassen sollen jene, die niedrigen Blutdruck haben, da die Graviola hohen Blutdruck senkt. Auch bei Entzündungen im Mundbereich solle man vorsichtig sein, weil die Säure negativ auf sie wirken kann.

Die Frucht wird in manchen Lebensmittelgeschäften oder Bioläden geführt. Es gibt weltweit Hersteller von Saft aus der Stachelannone (Guanabanasaft). Graviola-Blätter-Tee kann man in Reformläden oder Teehäusern kaufen. Graviola-Samen im ACAI- Online-Shop, Österreich, Wien. http://asai.at/shop/product_info.php?info=p527_graviolasamen–10-stck–wildsammlung-aus-indonesien.html

Vermutlich gibt es die Samen auch in anderen Reformhäusern?

Ergänzend : die heilende Zauberfrucht der Amazonas-Indianer wächst an einem Baum im Amazonasgebiet Südamerikas. Seine Früchte werden von den Eingeborenen als erfrischende Speise geschätzt und die Blätter, Samen, Wurzeln und Rinde als Heilmittel eingesetzt. Dieser Baum macht deutlich, wie wertvoll die Biosphäre Regenwald für uns Menschen ist. In tausenden von Pflanzenarten verbergen sich aller Wahrscheinlichkeit nach zahlreiche Heilmittel für Menschen.

Graviola- Kapseln können über den Online-Service Kräuterwunder bestellt werden.

Onkologen halten Chemotherapie für ineffektiv

In Kanada befragte man 118 traditionelle Onkologen, auf welche Chemotherapiebehandlung sie bei einer eigenen Krebserkrankung zurückgreifen würden. 79 Ärzte antworteten. Von ihnen erklärten 58, dass sie eine Chemotherapie wegen der hohen Giftigkeit für ineffektiv halten und sie darum keine solche Therapie an sich anwenden würden. Das tragische ist nur, sie therapieren ihre Patienten weiterhin mit Zytostatika, weil sie nur dies ihren Patienten anbieten dürfen. Zweifelsfrei hat sich die Chemotherapie bei einigen wenigen Tumor- und Systemerkrankungen im Kindesalter bewährt. Doch niemand weiss, ob bei einem Menschen eine Chemotherapie wirklich helfen wird, denn dafür gibt es kein medizinisches Messinstrument.

Somit werden alle gesunden Zellen zerstört, welche sich schneller als die Tumorzellen teilen. Vor allen Dingen sind dies:

das lymphatische System, beispielsweise Zerstörung der Lymphozyten. das Knochenmark, beispielsweise Zerstörung der weissen und roten Blutkörperchen. die Epithelzellen , im Darm, Magen oder Mund die Keimdrüsen, was zur vorübergehenden oder lebenslangen Sterilität führen kann. Haut, Haare und Nägel.

Vielleicht hilft es Ihnen die Giftigkeit aller Zytostatika besser zu verstehen, wenn Sie wissen, dass es eigentlich als tödliche Waffe während des 2. Weltkrieges gedacht war. Im Hafen der italienischen Stadt Bari ereignete sich im Dezember 1943 ein schweres Unglück aufgrund eines deutschen Luftangriffes. Ein mit mehreren Tonnen Senfgas beladenes Schiff explodierte und zahlreiche Menschen starben sofort oder erkrankten unheilbar unter anderem an Agranulozytosen. Dieser Vorfall veranlasste die Medizin, über die therapeutische Wirkung dieser Zellgifte bei Krebsgeschwüren nachzudenken. Doch spätestens beim Übergang von der Monotherapie zur Kombinationstherapie, kamen auch der Schulmedizin die ersten Zweifel an der Wirksamkeit ihrer schädigenden Präparate. Es stiegen nicht nur die Kosten für die Behandlung von Nebenwirkungen und Spätschäden, sondern viele Zytostatika erzeugten weitere Krebse, so berichtet D. Schmähl vom deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Auf eine weitere negative Erscheinung weist der Krebs Biostatistiker Ulrich Abel hin: „Noch nach drei Jahrzehnten sind in der Kindheit wegen Krebs behandelte Patienten durch Zweitmalignome gefährdet. Meist handelt es sich um Sarkome, Schilddrüsen- und Mammakarzinome, die häufig in früher bestrahlten Regionen auftreten. Das Risiko eines Zweitmalignoms ist bei kombinierter Radio-Chemotherapie am grössten.“

Mehr Info

Was sind die Vorteile von Trinken Soursop Tee? 04 März 2015

Was sind die vorteile von trinken soursop tee?

Soursop Tee kann helfen, verhindern, dass einige Formen von Krebs, laut einer Studie, in der Januar-Ausgabe 2011 der Zeitschrift "Pharmakognosie." In der Studie wurden soursop Wurzeln gegen Gewebekulturen von menschlichen Lungenkrebs, Leukämie, Gebärmutterhalskrebs und Brustkrebs getestet. Die Ergebnisse zeigten, Wirksamkeit gegen alle Formen von Krebs getestet. Forscher schrieben die Anti-Krebs-Wirkung von soursop hohen Konzentrationen von Alkaloid-Verbindungen und Acetogenine eine Familie von Verbindungen mit antibiotischer, antimykotische und antiparasitäre Wirkung. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, Versprechen für die Verwendung von soursop als Krebspräventions.

Soursop wurde in eine Liste von Pflanzen mit erheblichen Anti-Krebs-Eigenschaften in einer brasilianischen Studie in der November-Ausgabe 2010 der Zeitschrift enthalten "Moleküle." Die Studie bewertet Anti-Krebs-Potenzial, Antioxidationsmittel die Fähigkeit und den Inhalt der Gerbstoffe Bitterstoffe mit einigen medizinischen Wert von 14 brasilianischen Heilpflanzen. Soursop wurde nicht gefunden hohen Antioxidantien oder Tannine zu sein, aber es zeigte Wirksamkeit gegen Kehlkopfkrebs und Lungenkrebs. Andere Pflanzen mit Anti-Krebs-Potenzial enthalten Wandelröschen, Handroanthus impetiginosus und Mentzelia aspera.

Eine Studie in der Ausgabe der Zeitschrift "Phytotherapie Research" August 2009 festgestellt, dass Acetogenin Verbindungen in soursop verhindern, dass Krebs durch die Hemmung der Energieproduktion in den Krebszellen. Im Labor Tierstudie, soursop Acetogenin Extrakt zeigte Anti-Krebs-Eigenschaften ähnlich der Krebs-Chemotherapie Doxorubicin. Einen Extrakt der Studie getestet wurde gegen ein Stamm von menschlichen zervikalen Krebszellen.

Darmkrebs kann gut auf die Behandlung mit soursop Buschtee zu reagieren, nach den Forschern an Laboratorio de Química Orgánica, Escuela Nacional de Ciencias biológicas, Instituto Nacional Politécnico, Mexiko. Die Gewebekultur und Labortierstudie ermittelt, dass soursop Acetogenin Extrakt ausgeübt toxische Wirkungen auf die menschliche Dickdarmkrebszellen. Die Studie wurde in der Dezember-Ausgabe 2008 der Zeitschrift "Biologische und Pharmazeutische Bulletin."

Forscher an der Graduate Institute of Natural Products, Kaohsiung Medical University, Taiwan, berichtete die Entdeckung von zwei neuen Verbindungen aus Acetogenin soursop in einer Studie in der November-Ausgabe 2004 der veröffentlichten "Journal of Natural Products". Die neuen Verbindungen zeigten eine mäßige Wirksamkeit gegen menschliche Eierstockkrebs in einem Gewebekulturexperiment.

Mehr Info

Graviola – Die heilende Zauberfrucht der Amazonas-Indianer 04 März 2015

Graviola – die heilende zauberfrucht der amazonas-indianer

Graviola, dieser exotische Name steht für einen ganz besonderen Baum aus dem Amazonasgebiet Südamerikas. Seine Früchte werden von den Eingeborenen der Tropen als erfrischende Speise geschätzt und seine Blätter als Heilmittel bei einer Vielzahl von Erkrankungen traditionell eingesetzt. In den letzten Jahren ist die Regenwaldpflanze verstärkt in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen geraten und schlägt eine Brücke zwischen indianischer Heilkunde und westlicher Schulmedizin. Graviola ist aufgrund seiner Verbreitung keine gefährdete Regenwaldpflanze, jedoch macht sie deutlich, wie wertvoll der Genpool der Biosphäre Regenwald für uns Menschen ist. Der Regenwald Südamerikas ist das umfangreichste Reservoir botanischer Vielfalt der Erde. Somit ist das Amazonas-Gebiet als größter tropischer Urwald unseres Planeten von entscheidender Bedeutung für die Artenvielfalt. In tausenden von Pflanzenarten verbergen sich aller Wahrscheinlichkeit nach zahlreiche Heilmittel gegen Geiseln der Menschheit wie Krebs, Herz-, Kreislauferkrankungen sowie degenerative Alterserscheinungen. Eingeborene nutzen traditionell Pflanzen und Kräuter des Regenwalds zur Heilung von Krankheiten und geben dieses Wissen von einer Generation an die nächste weiter.

Dieser ca. 5 bis 6 Meter hohe immergrüne Baum Graviola mit der botanischen Bezeichnung Annona muricata beinhaltet zahlreiche wirksame Substanzen, die bisher von der Pharmaindustrie nicht als Arzneimittel isoliert werden konnten. Es ist die Pflanze als Ganzes, die im Menschen ihre heilsame Wirkung entfaltet. Zwar laufen international umfassende Forschungsarbeiten zu den tumor-, pilz- und entzündungshemmenden sowie antibakteriellen Wirkungen der Graviola, jedoch wurden die aktiven Wirkstoffe noch nicht isoliert, synthetisiert und als Arzneimittel patentiert. Die heilsame natürliche Kraft der Graviola kann demnach jeder nutzen, ohne zu einem Medikament greifen zu müssen. Wieder einmal hat die sanfte Kraft von Mutter Natur dem Menschen ein besonderes Geschenk gemacht, das er verantwortungsvoll nutzen sollte.

Graviola ist in den Tropen weit verbreitet. Der Baum wuchs ursprünglich auf den westindischen Inseln und dem nördlichen Teil Südamerikas (Amazonas). Heutzutage gedeiht Graviola auf den Bermudas und den Bahamas sowie auf dem gesamten südamerikanischen Kontinent von Brasilien bis Peru. Auch in Südostasien, Australien und Afrika wachsen die Graviola-Bäume. Doch ihren Ursprung haben sie im Amazonas, wo sie seit Generationen von den Indianern als erfrischendes Nahrungsmittel und aufgrund ihrer heilsamen Wirkung geschätzt werden. Die Früchte werden 10-30 cm lang, bis zu 15 cm dick und wiegen bis zu 6 kg. Unter einer ledrig-stacheligen bitteren Schale verbirgt sich das schmackhafte Fruchtfleisch, das je nach Reifegrad und Wachstumsbedingungen mehr oder weniger süß schmeckt. In Kuba, den Bahamas, Kolumbien und Brasilien ist die Frucht als Nahrungsmittel sehr beliebt. In Guatemala, Puerto Rico und Brasilien werden Erfrischungsgetränke mit Graviola-Nektar hergestellt und auf den einheimischen Märkten vertrieben. Die gelb-grünen, herzförmigen Graviola- Früchte sowie die Blätter der Pflanze sind in Europa und den USA leider nur selten erhältlich.

Das gesundheitsfördernde Spektrum der Graviola reicht sehr weit, wie uns die weisen Männer und Frauen der südamerikanischen Indianer mitteilen: So nimmt in der traditionellen Medizin Südamerikas Graviola seit Generationen einen festen Platz ein. Die Eingeborenen des Amazonas verwenden Graviola zur Heilung von Krankheiten wie Nervenschwäche, Rheuma und Arthritis. Die Blätter werden gegen Parasiten und bei Fieber, Durchfall, Grippe und Asthma sowie Leberkrankheiten angewendet. Doch auch über das Amazonas Gebiet hinaus ist Graviola als Heilmittel bekannt: Auf den Niederländischen Antillen werden ihre Blätter unter das Kopfkissen gelegt und sollen so für einen guten Schlaf sorgen. In Afrika werden fieberkranke Kinder in einem Sud aus Graviola gebadet und auf den westindischen Inseln gilt Graviola als heilsam bei Erkrankungen der Gallenblase sowie bei Durchfall und Verdauungsproblemen.

Seit Graviola in den nördlichen Industrienationen in den Fokus der wissenschaftlichen Forschung gerückt ist, konzentriert sich die Aufmerksamkeit vor allem auf die tumorhemmenden Eigenschaften, welche die Pflanze zu besitzen scheint. Bereits im Jahre 1976 stellte das angesehene National Cancer Institute der USA fest, dass Graviola Krebszellen bekämpfen kann. 1997 informierte die amerikanische Purdue Universität die Fachwelt, dass Graviola Krebszellen effektiv bekämpfen kann. Dies gilt vor allem für die Tumorzellen, welche resistent gegen Anti–Tumormedikamente (Zytostatika) sind und sich daher ungehindert ausbreiten können. Zwar ist die genaue Wirkungsweise noch nicht bekannt, jedoch scheint „Graviola den Stecker aus der Energieversorgung resistenter Krebszellen zu ziehen“, so der Purdue-Wissenschaftler Jerry McLaughlin. Die Effekte wurden bisher jedoch nur in vitro, also im Reagenzglas, nachgewiesen, jedoch geben sie berechtigten Anlass zur Hoffnung. Bilden sich im Anschluss an eine Chemotherapie neue Tumore, weisen diese oftmals eine Resistenz gegen die in der Therapie eingesetzten Medikamente auf. Sie könne sich daher ausbreiten, ohne dass eine erneute Chemotherapie sie wirksam bekämpfen könnte. Besonders problematisch ist, dass die Krebszellen nicht nur gegen die in der ersten Chemotherapie eingesetzten Zytostatika, sondern auch gegen weitere Medikamente immun werden, so Professor McLaughlin, dessen Studien vom angesehenen amerikanischen National Cancer Institute unterstützt wurden. Erklärt wird die Therapie-Resistenz mit so genannten P-Glycoprotein-Pumpen in einem kleinen Anteil der Tumorzellen, welche die in der Chemotherapie eingesetzten Zytostatika sofort wieder aus der Zelle entfernen. Dadurch verhindern die Zellen, dass die Medikamente zu ihren Zellkernen gelangen, um dort den Zelltod auszulösen. Nur ein sehr geringer Anteil der Zellen enthält eine solche Pumpe. Diese überstehen jedoch eine Chemotherapie und vermehren sich im Anschluss zu resistenten Tumoren. Für den Betrieb dieser Pumpen sowie die krebstypische schnelle Zellteilung benötigen die Tumorzellen eine sehr große Menge an Energie, viel mehr als gesunde Körperzellen. Graviola scheint die Energieversorgung der resistenten Tumorzellen zu blockieren - ohne dabei gesunde Körperzellen negativ zu beeinflussen. Zwar sind noch weitere Studien notwendig, um diese Wirkungsweise zu bestätigen und im Detail zu erforschen, jedoch scheinen die ersten Ergebnisse für eine begleitende Nahrungsergänzung mit Graviola zu sprechen.

Klar ist jedoch auch, dass die Einnahme dieser Pflanze als Nahrungsergänzung eine schulmedizinische Behandlung nicht ersetzen kann. Graviola ist eine Pflanze, die aufgrund ihrer Zusammensetzung nicht nur gegen Tumore, sondern auch gegen Pilze, Parasiten und Bakterien wirksam ist. So haben Studien aus den Jahren 1990 und 1993 ergeben, dass Graviola bei Malaria helfen kann. Alkaloide aus der Graviola scheinen darüber hinaus leichte Depressionen lindern zu können. Zwar sind noch weitere Forschungen zu Graviola notwendig, jedoch zeigt die traditionelle Verwendung dieser Pflanze bei den eingeborenen Völkern der Tropen, dass Graviola ein besonderes Geschenk der Natur an uns Menschen ist. Die Wunder-Frucht aus dem Regenwald ist nur ein Beispiel für die natürlich-biologischen Schätze, die die wohl außergewöhnlichste Biosphäre unseres Planeten für uns Menschen bereithält. Indem wir den Regenwald schützen und die Kultur und Lebensräume der Eingeborenen respektieren und bewahren, sichern wir auch unser eigenes Überleben.

Diese Information unseres Beratungsteams basiert auf verschiedenen Veröffentlichungen. Für die Richtigkeit der Aussagen übernehmen wir keine Haftung. Ferner sollte diese Information nicht zur Behandlung von Erkrankungen genutzt werden. Falls Sie Medikamente einnehmen oder in ärztlicher Behandlung sind, sollten Sie vor der Einnahme jeglicher Nahrungsergänzungsmittel Ihren Arzt zu Rate ziehen.

Mehr Info

Rufen Sie uns an +(351) 291 223 721

9am to 12am and 1pm to 6pm